Vortrag Urania 24.9.14 – 17.30 Uhr – Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen: Wie Integrative Medizin hilft

Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen: Wie die Integrative Medizin hilft

„Schmerz lass‘ nach!“ – oder besser doch: „Wohlbefinden komm‘ bitte!“. Lernen Sie am 24.9.14 um 17.30 Uhr , welche Möglichkeiten die Integrative Medizin bietet, um Beschwerdebilder, die als Rheuma oder Arthrose oder auch als Schulter- oder Ellenbogenschmerzen etc. bezeichnet werden, zu beheben und somit die Lebensqualität erheblich zu verbessern! Dr. Kürten stellt diese Erkrankungen an einfachen Beispielen in ihrer Komplexität dar und erläutert bewährte natürliche Behandlungsweisen, die an mehreren Stellen gleichzeitig ansetzen. So kann der Behandler zum Beispiel bei Arthrose den Schmerz schnell lösen und die Erneuerung von Gelenkknorpel beschleunigen. Operationen können hinausgeschoben oder sogar ganz vermieden werden.
Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises können ganz unterschiedliche Ausprägungen haben. Die Rheuma und Arthrose sind Krankheitsbilder mit zum Teil sehr dramatischen Verläufen.

Welche Möglichkeiten bietet die Integrative Medizin bei Rheuma und Arthrose, Schulter- und Ellenbogenschmerzen (Tennisellenbogen, Golferellenbogen) sowie Muskelschmerzen? Rheumatische Beschwerden erklärt die Traditionelle Chinesische Medizin mit der Ansammlung von Schlacken im Körper. Sie kennt spezielle Verfahren, mit denen (z.B. durch entsprechende Ernährung) diese Ablagerungen verringert und Beschwerden gelindert bzw. behoben werden können. Der Vortrag stellt diese Erkrankungen in ihrer Komplexität dar und erläutert bewährte natürliche Behandlungsweisen, die an mehreren Stellen gleichzeitig ansetzen. So kann z.B. bei Arthrose der Schmerz schnell gelöst und der Abbau von Gelenkknorpel angeregt werden. Operationen können hinausgeschoben oder sogar vermieden werden.Im Vortrag werden auch folgende Fragen bzw. Fakten beantwortet: Die Definition des Ansatz von TCM im Verständnis von Gesundheit und in der Behandlung von Krankheit und die Unterschiede zur Schulmedizin. Die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der TCM mit anderen traditionellen Heilmethoden, z.B. Ayurveda. Die diagnostischen Methoden, Behandlungsmethoden und Medikamente und Ihre Verwendung in der TCM. Die genaue Vorgehensweise in der Behandung von Rheuma und Arthrose mit TCM (grundsätzlich und einzelne Symptome). Ursachen der von Rhema, Arthrose, Wirbelsäulen und Gelenkbeschwerden aus Sicht der Chinesischen Medizin. Nebenwirkungen der TCM, Risiken der TCM, Grenzen der Behandlung mit TCM. Kombination mit der Schulmedizin.

Neben der Akupunktur können die Kräutertherapie und die Ernährungsumstellung als weitere Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin bei den genannten Erkrankungen helfen.

Zusätzliche Verfahren wie Matrix-Rhythmustherapie oder Osteopathie/FDM  kommen in Einzelfällen ebenfalls zur Anwendung. Der in der chinesischen Sicht zentraler Entwicklungsgedanke hilft nicht nur im Frühstadium einer Erkrankung, sondern auch in aussichtslos erscheinenden Endphasen. Die Krankheitsentwicklung wird anamnestisch bis zu den anfänglichen Wurzeln zurückverfolgt und aufgearbeitet.

Allgemeinsymptomen und solche aus der Früh- und Vorgeschichte der Erkrankung werden erhoben. Die Infektgeschichte des Patienten wird durchleuchtet sowie die bisher erfolgte Einnahme von Medikamenten. Puls- und Zungendiagnose sowie die Ohrmuscheldiagnose ergänzen die Befunde.

Der Vortrag beschreibt die unterschiedlichen Muster (Symptom / Beschwerde-Gruppen) auf dem Gebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin, die den oben genannten Erkrankungen zugrundeliegen und erläutert die differenzierte Behandlung derselben.

Berlin 20.9.14 Achim Kürten
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.