Akupunktur – Wissenwertes und Wichtiges

Alte Abbildung mit Akupunkturpuppe

Alte Abbildung mit Akupunkturpuppe

Akupunktur – wie wir sie verstehen

Akupunktur  leitet sich von Lateinischen vom lat.: acus –  Nadel und punctio – das Stechen ab. Chinesisches Schriftzeichen 針砭, Pinyin-Lautschrift zhēn biān. 

Am Zentrum für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin Berlin am St. Hedwig-Krankenhaus werden seit dem 3.9.2001 Menschen mit Hilfe der verschiedenen Arten von Akupunktur (chinesische, französische, japanische, Microsystemakupunktur, Distale Nadel Akupunktur – DNA, ECIWO, etc. und weiterer Methoden der Integrativen und Chinesischen Medizin) erfolgreich behandelt.

Die verschiedenen Schmerzarten wie sie z.B. beim Krankheitsbild Arthrose oder bei der Erkrankung  Rheuma  oder bei anderen Gelenk- bzw. Wirbelsäulenerkrankungen vorkommen, können gut bis sehr gut mittels Akupunktur behandelt werden.  Rückenschmerzen haben eine Vielzahl von Ursachen und sind bei jedem Menschen einzigartig bezüglich der Ursachen. Weitere Schwerpunktgebiet unserer Tätigkeit sind Allergie und Asthma sowie Erkrankungen der Augen und Ohren wie Makuladegeneration und Tinnitus .

Fragen  oder Behandlungswunsch - Anfrage hier!

 

Ursache der Beschwerden wir von uns behoben / behandelt und nicht etwa nur das Symptom – Schmerz. Die Kette der  Ursachen wird  mittels Pulsdiagnostik und Zungendiagnose und wenn notwendig weiteren Methoden der Integrativen Medizin wie Applied Kinesiology  oder auch technischen diagnostischen Verfahren wie MRT / OPG / DVT untersucht.

Die Wirkung der Methode Akupunktur geht  weit über die Wirkung eines Schmerzmittels hinaus. In Kombination mit zusätzlichen Behandlungsmethoden kann die Wirkung der Akupunktur nochmals gesteigert werden. Dies sind die Chinesische Arzneimitteltherapie / Kräutertherapie  (bei Schmerzsyndromen wirken spezielle Kombinationen stauungs- und damit schmerzlösend),  spezielle Massagetechniken wie Tuina oder FDM/Osteopathie  (hier erfolgt ebenfalls eine Wirkung auf das Faszien- und Bindegewebssystem)  und moderne High-Tech-Methoden wie der MaRhyThe (Matrix-Rhythmus-Therapie – die Stoffwechsel und Regenerationsfähigkeit auf  Zellebene wird verbessert).

Die chinesische Akupunktur ist seit über 3 000 Jahren ein bewährtes Heilverfahren in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Ihre Wirksamkeit wird heute von zahlreichen Studien belegt, die mit ihr erzielten Erfolge bei der Behandlung unterschiedlichster Krankheiten hat sie in den letzten Jahren immer gefragter gemacht.

Neben klassischen Methoden wie chinesische Kräuterheilkunde / Arzneimitteltherapie ,  Tuina / FDM / Osteopathie, Neuraltherapie, Applied Kinesiology und MaRhyThe  gehört die Akupunktur zu den zentralen Behandlungsmethoden im Zentrum für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin.

Ergänzt wird sie unter anderem durch Qi-Gong, die Chinesische Ernährungslehre, sowie eine Vielzahl interessanter Methoden zur Selbst- und Eigenbehandlung (Methoden des Inneren Dialogs, Autonomes Verhalten, Differenzierung von Sozialzeit, Arbeitszeit, Eigenzeit etc.)

Fragen  oder Behandlungswunsch - Anfrage hier!

 

Behandelbare Erkrankungen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Liste von mit Akupunktur behandelbaren Erkrankungen veröffentlicht, die mit Akupunktur erfolgreich behandelt werden können. Hierzu zählen neben Augenerkrankungen wie Makuladegeneration und Glaukom auch Tinnitus, Allergien, Asthma, Arthrose und Gelenkbeschwerden, Rückenschmerzen, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises wie Fibromyalgie etc. vor allem auch Beschwerden im Bereich der Lendenwirbelsäule (LWS)- Halswirbelsäule (HWS) – und Brustwirbelsäule (BWS) .

Neben der Behandlung zahlreicher Krankheiten und Beschwerden nutzen wir die Akupunktur übrigens auch bei der Betreuung von Paaren mit Kinderwunsch. Meist geschieht dies in Kombination mit einer Kräutertherapie.

Grundlagen der Akupunktur

In der chinesischen Medizin werden Krankheiten niemals isoliert, sondern immer im Zusammenhang betrachtet: Behandelt werden nicht nur die Symptome, sondern der ganze Mensch. Denn selbst wenn sich konkrete Symptome, wie etwa Migräne, bei verschiedenen Menschen gleichen – die Ursachen können ganz unterschiedlicher Natur sein. Jede Störung im Körper muss mit Rücksicht auf die ganz persönliche Lebens- und Krankheitsgeschichte des Patienten betrachtet werden. Pauschalisierungen von Krankheitsbildern sind der Traditionellen Chinesischen Medizin nicht nur fremd, sie würden auch gänzlich gegen ihre Philosophie und ihr Menschenbild verstoßen.

Die wichtigsten Arten der Akupunktur

Folgende Formen der Akupunktur werden im Zentrum für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin angeboten:

  • Körperakupunktur nach den Regeln der Traditionellen Chinesischen Medizin
  • Ohrakupunktur (chinesisch, französisch oder russisch)
  • Chinesische Schädelakupunktur
  • Japanische Schädelakupunktur
  • Handakupunktur
  • Distale Nadel Akupunktur – DNA
  • Akupunktur nach Tan – Balance Methode
  • ECIWO-Akupunktur
  • und über 30 weitere Mikroakupunktursysteme an Nase, Mund, Schlüsselbein etc.

Erst die Diagnose – dann die Therapie

Aus diesem Grund erfolgt, vor der eigentlichen Behandlung, eine ausführliche Diagnose, bei der neben körperlichen Beschwerden auch die Lebensumstände und -gewohnheiten genau unter die Lupe genommen werden. Damit sich der Mensch einer optimalen Gesundheit erfreuen kann, ist es also wichtig, dass sich der gesamte Organismus im Einklang befindet.

Das berühmte Qi ist nicht Lebensenergie

Grundprinzip jeder traditionellen chinesischen Therapieform ist es daher, das Qi im Körper wieder in seinen natürlichen, ausgeglichenen Zustand zu bringen. Dieses Qi (häufig fälschlich mit Lebensenergie übersetzt) fließt aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin in einem Netzwerk von Kanälen (auch Meridiane oder Leitbahnen genannt), die nicht nur die unterschiedlichen Akupunktur-Punkte, sondern auch die inneren Organe miteinander verbinden. Durch Stimulierung dieser Punkte kann das Qi je nach Bedarf entweder umgelenkt, gestärkt oder beruhigt werden (5 Wandlungsphasen oder 5 Elemente).

Qi und Akpunktur – Nadelwirkung Teil 1

Die wohl bekannteste Möglichkeit den Qi-Fluss zu regulieren und zu verbessern ist zweifellos die Akupunktur. Durch das Stechen von Nadeln in die Akupunkturpunkte – auch „das Nadeln“ genannt – werden zusätzlich entzündungshemmende und heilende Hormone freigesetzt und die Weiterleitung von Schmerzen gehemmt. Zudem aktiviert der so hervorgerufene Reiz körpereigene Heilungskräfte, sodass der Organismus gezielt dazu angeregt wird, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Der Körper kann gesunden, die allgemeine Konstitution wird gestärkt.

Nadelwirkung  Teil 2 – Ablauf der Behandlung

Der sog. 9er Block in der Behandlung von Rückenbeschwerden oder Erschöpfungssymptomen

Der sog. 9er Block in der Behandlung von Rückenbeschwerden oder Erschöpfungssymptomen

Bei der Akupunktur werden sterile Einwegnadeln aus Edelstahl an spezifischen Stellen des Körpers gesetzt. Die Nadeln verbleiben 20-30 Minuten im Körper und können bei bestimmten Indikationen durch Heben, Senken oder Vibrieren manipuliert werden. Der Patient befindet sich während dieser Zeit in einer entspannten Haltung auf einer bequemen Liege, die Behandlung verursacht keinerlei Schmerzen. Ein wesentlicher Vorteil der Akupunktur sind die äußerst geringen Nebenwirkungen: Wenn überhaupt kann es lediglich zu kleineren Einblutungen im Bereich der Akupunkturpunkte oder einem leichten Missempfinden bzw. Kribbeln im Bereich des Einstichs kommen. Letzteres ereignet sich nur in den seltenen Fällen, wenn beim „Nadeln“ ein Nerv tangiert wurde. Da die Akupunktur aus Sicht führender Vertreter der „Academy for Acupuncture and Moxibustion“ in Peking nur mit silikonfreien Nadeln optimal wirken kann, verwenden wir im Zentrum ausschließlich entsprechende silikonfreie Nadeln.

Exkurs: Moxibustion

Mit der Akupunktur eng verbunden ist die Moxibustion. Hierbei wird Moxa bzw. Moxakraut als kleiner Kegel aus getrocknetem Beifuß über den Akupunkturpunkten verbrannt. Alternativ kommen Beifußzigarren aus gepresstem Beifuß bzw. karbonisiertem Beifuß zur Anwendung. Letztere haben den Vorteil, dass sie besonders geruchsarm sind. Das Moxa wird entweder auf die Nadeln direkt aufgesteckt oder in einen Kasten mit einem Drahtzwischenboden über die betreffenden Stellen am Körper platziert. Auch bei diesem Verfahren werden Akupunkturpunkte und die mit ihnen verbundenen Organe stimuliert. mehr zu Moxibustion  …

Exkurs: Ohrakupunktur nach Nogier und Noack

Die Ohrakupunktur ist eine eigenständige Therapiemethode, die nicht der Traditionellen Chinesischen Medizin zuzurechnen ist. Sie wurde von dem französischen Arzt Paul Nogier in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts wiederentdeckt und basiert auf folgendem Erklärungsmodell: Neurophysiologische Mechanismen führen zur Projektion von peripheren Störungen des Körpers auf das Ohr und damit zur Möglichkeit von dort aus durch gezielte Reize (z.B. mit Hilfe von Nadeln oder Körnern) zurück auf den Körper zu wirken. Grundsätzlich lassen sich alle funktionalen Störungen des Körpers mit dieser Therapieform sinnvoll behandeln. Bei folgenden Krankheitserscheinungen hat sich eine entsprechende Therapie besonders bewährt:
  • Schmerzen können gelindert und häufig ganz ausgeschaltet werden. Die Spannweite von behandelbaren Schmerzen reicht hierbei vom traumatischen Schmerz nach Unfällen über Neuralgien, rheumatischen Schmerzen, Kopfschmerzen jeder Form, Ischias, Phantomschmerzen bis hin zum persistierenden Schmerz nach Herpes-Zoster- Infektionen.
  • Leiden des zentralen Nervensystems, wie beispielsweise Furcht, Platzangst, Konzentrationsmängel, Schwindel, Stottern etc.
  • Suchtbehandlung: Die Suchtbehandlung ist eine besondere Domäne der Ohrakupunktur. Im Zentrum für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin bieten wir unter anderem Behandlungsprogramme zur Entwöhnung bei Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenmissbrauch an. Darüber hinaus helfen wir bei Nikotin- und Esssucht.

Weitere Informationen zur Ohrakupunktur finden Sie bei der Akupunktur- und Heilpraxis PUNKTGENAU.

Exkurs: ECIWO-Akupunktur

In bestimmten Fällen greifen wir im Zentrum auch auf ECIWO zurück – eine spezielle Akupunktur-Variante, die von dem chinesischen Biologen Prof. Yingquing Zhang begründet wurde. Sie hat sich besonders auch in der Eigentherapie durch den Patienten bewährt und wird im Zentrum vom behandelnden Therapeuten angeleitet bzw. gelehrt. Selbstverständlich wird sie auch im Rahmen der regulären Behandlungen mit Methoden der Traditionellen Chinesischen und Integrativen Medizin angewandt. Die ECIWO-Akupunktur kann insbesondere bei Beschwerden der Wirbelsäule und der Gelenke sowie bei Rückenschmerz nach Belastung oder durch Erschöpfung sinnvoll eingesetzt werden.

Fragen  oder Behandlungswunsch - Anfrage hier!

 

 

Kü/Preuss/Freitag

Für diesen Beitrag sind keine Schlagworte vorhanden.

Weitere INFO zum Thema ...

1 Antwort

  1. 29/07/2012

    [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE | Server IP]
    […] Akupunktur […]