Kondolenzbuch für Helga Kürten

Kondolenzbuch für Helga Kürten  6.5.39-11.12.14

Sie war die beste Mutter der Welt, denn sie gab uns Liebe, Zuwendung, Nähe, Zeit, Wärme und tausend andere Dinge, die Urvertrauen erzeugt bzw. gestärkt haben. Und Sie war gleichzeitig manchmal die „schrecklichste“ Mutter der Welt, weil Sie uns gelehrt hat unsere Zimmer aufzuräumen, die Hausaufgaben bestmöglich zu machen und Leistungsbereitschaft,  Einsatzfreude und gesunde Ernährung begrüßte. Damit hat Sie uns auf die Welt vorbereitet und gleichzeitig solange vor ihr beschützt bis wir emotional autonom waren, um das erfreuliche zu genießen und das verbesserungswürdige schmunzelnd zu verbessern.
Sie war mit sich im Reinen als Sie sich auf die Reise zu Gott machte bereichert durch die Erfahrungen ihres Lebens und hier insbesondere durch die tiefe Liebe zu und von ihrem Mann unserem Vater, aber auch durch das Leben mit der Störung in den letzten Jahren,  die wir üblicherweise Krankheit nennen.
Die Gespräche und Behandlungen mit und durch Hartwig, Bernd, Werner, Michael, Britta, Ying, Frank, Zaher haben Sie bereichert und die ursprüngliche Zeitplanung / Prognose deutlich verlängert.
In Berlin und in Köln wurde das Leben genossen. Die Familie kennt jetzt jedes gute vegane Restaurant der Stadt und wo „man“ hingehen kann in Berlin, um richtig zu lachen.
Zum Glück sind wir ja katholisch haben also sehr sehr wenig bis keine Angst vor dem Tod, nur bisher etwas vor dem Sterben aber das hat sie uns jetzt auch noch virtuos gelehrt.
Wir verneigen uns vor Dir.
Auf Wiedersehen Helga Kürten – Ehefrau, Geliebte, Freundin, Mutter, Oma, Kriegerin und Weise.
Köln 11.12.14