Fersensporn Schmerztherapie – Behandlung mit Chinesischer und Integrativer Medizin

Fersenschmerzen – Fersensporn – schmerzende Ferse

Wenn die Ferse schmerzt kann dies eine Vielzahl von Ursachen haben. Wenn keine akute Verletzung vorliegt z.B. nach einem Sprung aus größerer Höhe oder einer sonstigen außergewöhnlichen Belastung, ist meist ein sogenannter Fersensporn vorhanden.  Der Begriff Fersensporn bezeichnet einen knöchernen Anbau am Fersenbein (Calcaneus) – daher auch der Name Kalkaneussporn. In den meisten Fällen mit schmerzender Ferse liegt auch eine solche bis zum Auftreten der aktuellen Beschwerden unbemerkte Veränderung vor.

Fußschmerzen oder Fersenschmerzen sind gut behandelbar !

Bei Überlastung des Fußes insbesondere der Sehnen im Bereich der Fußsohle oder dem Ansatz der Achillessehne kommt es als Reaktion des Körpers zu einer Verstärkung der Sehnen mit Einlagerung von Kalk besonders im Bereich des Knochen-Sehnenübergangs. Im Erklärungsmodell der FDM (Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos (eine sog. Kontinuumsdistorsion). Schnelles Laufen und manchmal sogar schon Gehen sind dann sehr schmerzhaft. Der Fersensporn ist also das Ergebnis einer Störung nicht die Störung an sich ! Diese Störung zu diagnostizieren und mit neuesten Methoden, wie im folgenden dargestellt, zu behandeln macht den Erfolg aus. 

Was ist ein Fersensporn? Welche Formen gibt es? Wer ist betroffen? Wie häufig kommt er vor?

Ein Fersensporn ist eine Kalkeinlagerung / Knochenbildung im Bereich der Sehnenpatte der Fußsohle oder der Achillessehne , die am Fersenbein  dem Kalkaneus  entweder an der Sehnenplatte der Fußsohle in plantarer Richtung zu den Zehen wächst sog. plantarer Fersensporn oder Richtung Achillessehne  nach dorsal (hinten) sog. dorsaler Fersensporn. Die Schmerzen an der Achillessehne werden auch als Achillodynie bezeichnet.

Fersensporne kommen viel häufiger vor, als sie Beschwerden machen. 10-15 % aller Menschen in Deutschland haben im Laufe Ihres Lebens Beschwerden meist zwischen 40-60 Jahren, die als Fersensporn klassifiziert werden. Die naturheilkundliche Erklärung diese Phänomens folgt weiter unten.

Die schulmedizinsche Behandlung besteht in Einlagen, Schonung und Physiotherapie –  manchmal mit Stosswellentherapie oder Elektrotherapie kombiniert – und  meist unterstützt mit entzündungshemmenden Maßnahmen z.B. Ibuprofen bis hin zu Cortisonspritzen in die schmerzenden Stellen und sehr selten einer Operation, bei denen die überschießende knöcherne Reaktion abgetragen wird.

Letzteres ist leider sehr selten auf Dauer von Erfolg gekrönt.

Was sind die Symptome bei die Fersensporn?

Die Beschwerden sind unabhängig von der Größe im Röntgenbild meist stechende Schmerzen im Bereich des Überganges der Ferse zur Achillessehne bzw. der Sehnen im Fußgewölbe. Diese werden durch Druck auf die entsprechenden Stellen verstärkt. Schonung hilft manchmal auch Gehen auf der Fußspitze. Nach Ruhephasen (Kino, Theater, Sitzen oder nach dem Nachtschlaf) sind die Beschwerden bei den ersten Schritten stärker.

Was sind die wahren Ursachen des Fersensporns? Was tun bei Fersensporn?

Allgemein werden folgende Faktoren für die Entstehung eines Fersensporns mitverantwortlich gemacht:

Fehlbelastungen z.B. bei Fußfehlstellungen wie Senkfuß oder Spreizfuß oder beidem, langes Stehen z.B. bei Berufen wie Frisör oder Kellner, Übergewicht, Vorverletzungen im Bereich des Fußes, Alter bzw. Gewichtsverlust, weil dann das Gewebepolster unter dem Fersenbein kleiner wird, Fehlbelastungen beim Sport durch schlechte Technik oder fehlende Dehn- und Aufwärmphasen.

In den meisten Fällen finden wir im Bereich der Waden druckschmerzhafte Bereiche, die sehr schnell schmerzfrei werden, wenn diese in der korrekten Form mittels FDM behandelt – „gedrückt“ werden oder mittels Matrix-Rhythmus-Therapie behandelt werden.

Wenn die Störung auf einer Blockierung im Bereich der Lendenwirbelsäule oder des Ileosakralgelenkes beruht, also eine fortgeleitete Störung darstellt,  wird dieser Bereich ebenfalls mitbehandelt. Ebenso wie bei allen Formen von Muskel- oder Gelenkbeschwerden werden auch die Methoden der Integrativen Medizin verwendet, um Störfelder im Bereich der Zähne, von Narben oder verschobenden Wirbeln zu finden und zu beheben.  Die Diagnose wird entweder mittels Puls- und Zungendiagnose, Applied Kinesiology oder über die Ohrakupunktur bzw. visuelle Ohrdiagnostik gestellt. Als Behandlungsmethoden kommen neben den klassischen Methoden wie chinesische Kräutertherapie und Akupunktur auch die Matrix-Rhythmus-Therapie zur Anwendung.

Schuheinlagen oder spezielle Schuhe sind dann meist nicht mehr notwendig. Der Betroffene lernt dann im Folgenden die weit vor dem eigentlichen Symptom Fersensporn auftretenden Beschwerden zu erkennen und sich selber zu behandeln, sodaß die Wahrscheinlichkeit des Wiederauftretens sehr gering ist und die Prognose somit sehr gut.

Es kann mittels 5-10 Behandlungen Beschwerdefreiheit erreicht werden, wenn nicht größere Störfelder im Bereich der Zähne vorliegen.