Chinesische Syndrome | Muster des Magens

Leere – Muster

Allgemeine Symptome bei Magen-Leere B:

Zungenkörper eher trocken, rissig B

Zungenbelag ungewöhnlich dünn, eventuell weißlich B

Überlauferbrechen B

Hypoazidität B

Magenatonie B

Völlegefühl B

eventuell Globusgefühl B

Dysphagie B

eventuell Ösophagusdivertikel B

eventuell trockener Mund und Hals B

Magen-Qi-Mangel M K L W R B / Magen-Qi-Leere H

 Symptome:

entspricht im Wesentlichen dem Milz-Qi-Mangel, hier jedoch mehr epigastrische Beschwerden R

unangenehmes Gefühl im Epigastrium M

Appetitlosigkeit M

Appetitverlust L B

Appetitstörung – besonders morgens H

keine Geschmacksempfindung M

Geschmacksverlust L B

Geschmackssinn beeinträchtigt H

weiche Stühle M L B

weiche, voluminöse Stühle oder Verstopfung H

Blähungen H

Müdigkeit vor allem morgens M L H

ständig müde, vor allem morgens B

schwache Extremitäten M L

Extremitätenschwäche B

Schwächegefühl der Beine H

Oberbauchbeschwerden L B

Übelkeit L

Erbrechen L

Aufstoßen L

Zunge:

blass M K L B

morgendlicher, weißer Belag, der nach dem Essen verschwindet K

eventuell geschwollen L B

Puls:

leer M  L

schwach L

schwach, leer, besonders rechts Mitte H

leer, schwach, vor allem rechte mittlere Position B

Schlüsselsymptome:

morgendliche Müdigkeit M K L W

unangenehmes Gefühl im Epigastrium M

unangenehmes Gefühl im Epigastrium, das sich durch Nahrungsaufnahme bessert W

Schmerzen im Epigastrium, oft geringe Schmerzintensität H

flaues Gefühl im Epigastrium K H

Übelkeit H

Erbrechen H

Singultus H

Druck bessert H

Oberbauchbeschwerden L

Appetitlosigkeit  K

Appetitlosigkeit bei Kindern B

Appetitverlust L

Geschmacksverlust L

breiiger Stuhl K

leerer Puls an der Magenposition M W

Ätiologie:

nährstoffarme Kost L B

an Nährstoffen und Eiweiß arme Nahrung M

Unterernährung M K L B

proteinarme Ernährung K

monomane Diät K

chronische Erkrankung M L

jede länger dauernde Krankheit K

chronische, schwächende Erkrankung L B

Schulmedizinische Erkrankungen:

Neurasthenie K

Magenschwäche K

Erbrechen L B

Übelkeit L B

Rektumprolaps L B

Schwächesyndrom in der Rekonvaleszenz L B

Therapie:

Magen – Qi stärken M K L H / Moxa kann angewendet werden M K / tonisierende Akupunktur K / tonisieren des Magen – Qi W

Ma 21 W

Ma 36+/* M K / Ma 36+ L / Ma 36 H W

Ren 12+ M K L / Ren 12 H W

Bl 20 H W

Bl 21+/* M K L / Bl 21 H W

Ren 6+/* M K L / Ren 6 H W

Mi 6+/* K / Mi 6 W

Pe 6 H

Diätetik:

Ente L

Rind L

Kardamon L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind W:

Nahrungsmittel, die das Qi und das Blut – Xue tonisieren W

Nahrungsmittel, die den Magen – Wei tonisieren W

Nahrungsmittel, die den Mittleren Erwärmer tonisieren W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind W:

Nahrungsmittel mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die den Magen – Wei kühlen K W

 Magen – Leere und -Kälte M /  Magen – Mangel – Kälte K / Magen – Qi – Mangel mit Kälte L / Magen – Qi – Leere und Kälte H / Magen – Schwäche und Kälte R / Magen – Qi – Mangel mit Kälte (Yang-Mangel) B

Symptome:

entspricht in etwa dem Milz-Yang-Mangel, wobei jedoch mehr epigastrische Beschwerden vorliegen, die sich durch den Stuhlgang verschlimmern und durch Essen oder Druck verbessern R

unangenehmes Gefühl im Epigastrium, das nach Kälte, Stuhlgang schlechter, durch Essen, Druck, Massage besser wird M

Kältegefühl, dumpfer, diffuser Schmerz im Epigastrium L B

Kältegefühl im Magen mit Funktionsverlust (Zunahme bei Kälte und nach dem Stuhlgang) B

Wärme, Druck und Nahrungsaufnahme bessern, Kälte schlechter B

Schmerzen im Epigastrium, oft geringe Schmerzintensität H

Kontraktionsgefühl H

Kältegefühl H

flaues Gefühl H

Verschlechterung durch Kälte H

Besserung durch Druck und Wärme H

gurgelnde Geräusche  im Epigastrium L B

Blähungen H

Gluckern H

Appetitlosigkeit M

Appetitmangel L H

Vorliebe für warme Getränke und warmes Essen M L R B

Erbrechen klarer Flüssigkeit M L R B

Erbrechen klarer, wässriger Flüssigkeit H

Aufstoßen L B

Singultus H

Säurereflux L

weiche Stühle M L

bei zusätzlich Milz-Yang-Mangel: weiche Stühle B

weiche, voluminöse Stühle oder Verstopfung H

kein Durst M

kalte Extremitäten M L

Müdigkeit M L

Erschöpfungszustand L

Zunge:

blass, geschwollen M L K H

blass, eventuell Zahneindrücke L B

weißer, feuchter oder klebrig-schmieriger Belag L

weißer, feuchter oder schmieriger Belag B

dünner, weißer, feuchter Belag H

Puls:

tief, schwächlich, vor allem auf der rechten mittleren Position M

tief, kraftlos K

schwach, langsam, tief L H B

saitenförmig L

eventuell saitenförmig B

Schlüsselsymptome:

unangenehmes Gefühl im Epigastrium, das durch Essen besser wird M

flaues Gefühl im Epigastrium, besser durch Wärme, Essen oder Massage, schlechter nach Stuhlgang K

epigastrisches Unbehagen, Besserung bei Essen/ Druck/ Wärme auf Oberbauch L

will warme Speisen und Getränke K

Appetitlosigkeit K

Aufstoßen L

Erbrechen klarer Flüssigkeit K L

Erbrechen und Übelkeit B

kein Durst H

breiige Stühle K

oft weiche Stühle H

Müdigkeit M H

Schwäche H

kalte Extremitäten M K L

Kältegefühl der Extremitäten H

Ätiologie:

Unterernährung K

nährstoff- und eiweißarmes Essen M L

kalte, rohe Speisen und Getränke über längere Zeit K

kalte Speisen und Getränke M

Diätfehler: nährstoffarmes Essen oder Übermaß an kalter, roher Nahrung und Getränken L

Folge einer längeren Krankheit M L

äußere Kälte M L

Weiterentwicklung von Milz- und Magen-Qi/ Yang-Mangel mit nachfolgender Dysfunktion des Magen-Qi B

Invasion äußerer, pathogener Kälte B

Diätfehler, nährstoffarmes Essen oder Übermaß an kalter, roher Nahrung und Getränke B

Infektion B

Schulmedizinische Erkrankungen:

chronische Gastritis K

Gastritis B

Erbrechen und Übelkeit L B

Singultus L B

Diarrhö L B

Ulcus ventriculi und duodeni L B

Therapie:

Magen – und Milz – Qi stärken und erwärmen M K L H / Nadeltechnik: tonisierend, Moxibustion muss angewendet werden M / Moxa obligat! K

Ma 36 M K H / Ma 36+/* L

Ren 12 M K H / Ren 12+/* L

Bl 20 M K H / Bl 20+/* L

Bl 21 M K H / Bl 21+/* L

Ren 6 M K / Ren 6+/* L / Ren 6* H

Ren 8 L

Pe 6+ L / Pe 6 H

Mi 3 H

Mi 4+/* L

Mi 6 H

Diätetik:

Ente L

Rind L

Kardamon L

getrockneter Ingwer L

Magen – Yang – Mangel W

Schlüsselsymptome:

unangenehmes Gefühl im Epigastrium, das sich durch Nahrungsaufnahme bessert W

morgendliche Müdigkeit W

Kälteempfindlichkeit W

Besserung durch Druck und Wärme W

Puls:

leer W

Therapie:

tonisieren des Magen – Yang W

Ma 21* W

Ma 36* W

Ren 12* W

Bl 20* W

Bl 21* W

Ren 6* W

Mi 6* W

Diätetik:

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind W:

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Qi regulieren bei Stauung des Qi W

Nahrungsmittel, die das Yang tonisieren W

Nahrungsmittel, die den Magen – Wei tonisieren W

Nahrungsmittel, die den Magen – Wei wärmen W

Nahrungsmittel, die den Mittleren Erwärmer tonisieren W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind W:

Nahrungsmittel mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yang sedieren W

Nahrungsmittel, die den Magen – Wei kühlen W

Magen – Yin – Mangel M K L W R B

Symptome:

Appetitlosigkeit M K

Appetitmangel L

Hungergefühl mit Appetitmangel B

nachmittägliches Hitzegefühl oder Fieber M

Obstipation, trockene Stühle M

Obstipation mit wenig trockenem Stuhl K

Obstipation oder trockener Stuhl R

Obstipation B

trockener Mund und Hals M R

Mund und Lippen trocken K

Mund- und Rachentrockenheit B

Durst M

kein Verlangen nach Getränken oder Verlangen, in kleinen Schlucken zu trinken M

Durst ohne Flüssigkeitsverlangen oder Trinkverlangen in kleinen Schlucken B

Durst ohne Verlangen nach Trinken K

Durst auf kühle Getränke R

Völlegefühl nach dem Essen M L B

Völlegefühl postprandial K

Schmerz im Epigastrium M

dumpfer Schmerz L

Leere und Unbehaglichkeitsgefühl im Epigastrium L B

dumpfe oder brennende epigastrische Schmerzen, die bei leerem Magen schlimmer werden R

leichte Übelkeit L

evtl. trockenes Erbrechen und Singultus L

trockenes Erbechen und Singultus B

Anorexie L B

Müdigkeit, aber unruhig R

Fiebrigkeit am Nachmittag R

Zunge:

rot M K L W B

ZK: etwas rot R

klein, glänzend, spiegelnd K

belaglos im Zentrum oder wurzelloser  Belag M

belaglos L B

Zungenoberfläche ist glatt, glänzend oder mit nur wenig Belag, der in der Mitte abgeschält ist L B

Belag fehlt oder im Zentrum leicht ablösbar K

eventuell geschrumpft L B

oft breiter, flacher Riss in der Mitte des mittleren Zungendrittels und/oder kurze, unregelmäßige Risse L

rissig W

ohne Belag im Zentrum der Zunge W R

Puls:

oberflächlich, leer an der rechten mittleren Position M

schnell L R B

dünn L B

dünn und eventuell drahtig an der Magen-Position R

oberfächlich L

Schlüsselsymptome:

Schmerz im Epigastrium M K

epigastrischer Schmerz L

chronischer Schmerz im Epigastrium W

Appetitlosigkeit K

Appetitmangel L

Völlegefühl postprandial K

trockener Mund M K W

Mundtrockenheit L

Lippen trocken K

Lippenschleimhaut atrophisch, rot K

Durst, ohne Verlangen nach Trinken K

Trinken nur in kleinen Schlucken L

rote Zunge, belaglos im Zentrum , oder wurzelloser Belag im Zentrum M

Obstipation mit wenig trockenem Stuhl K

Erbrechen B

Übelkeit B

Zahnfleischbluten B

Ätiologie:

unregelmäßige Ernährung und Essgewohnheiten M 

unregelmäßiges, schlampiges, spätnächtliches Essen nur neben der Arbeit K

meist unregelmäßige Essgewohnheiten L B

meist spätabendliches Essen M L

Auslassen von Mahlzeiten M L

schnelles Herunterschlingen von Kleinigkeiten, während einer kurzen und hektischen Mittagspause M L

Beschäftigung mit Sorgen während des Essens M

unmittelbare Wiederaufnahme der Arbeit nach dem Essen M

chronische Hitzeerkrankung des Magens L B

Verbrauch der Yin-Flüssigkeit durch persistierende pathogene Hitze im späten Stadium einer fieberhaften Erkrankung B

Schulmedizinische Erkrankung:

Gastritis L B

Ulkus K

Ulcus ventriculi L B

Ulcus duodeni L B

Anaemia perniciosa K

chronische atrophisierende Gastritis K

Diabetes mellitus K

Therapie:

Magen-Yin und die Flüssigkeiten nähren M / Magen-Yin stärken und die Flüssigkeiten nähren K L / tonisierend, kein Moxa M K / tonisieren des Magen-Yin W

Ren 12+ M K L / Ren 12 W

Ma 36+ M K L / Ma 36 W

Mi 6+ M K L / Mi 6 W

Mi 3+ M K L / Mi 3 W

Bl 20+ K L

Ni 3+ L / Ni 3 W

Ni 6 L

Diätetik:

Reis L

Amaranth L

schwarzer Sesam L

Weizen L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind:

warme und befeuchtende Nahrung, z.B. Suppen L

Nahrungsmittel mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yin tonisieren W

Nahrungsmittel, die den Magen-Wei kühlen W

Nahrungsmittel, die den Magen-Wei tonisieren W

Nahrungsmittel, die Trockenheit befeuchten W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind:

trocknende Nahrungsmittel (gebackene oder gegrillte Speisen) L

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yin sedieren W

Nahrungsmittel, die den Magen-Wei wärmen W

 

Fülle – Muster

Allgemeine Symptome bei Magen-Fülle B:

 Zungenkörper eher feucht, schwammig B

 Zunge verstärkt belegt B

 Belag eher dick, gelb B

 krampfartiges Erbrechen B

 Hyperazidität B

 Magenhypermotilität B

 eventuell Würgen B

 eventuell Ösophagusstenose B

 eventuell Hypersalivation B

Magen-Feuer / Schleim-Feuer M K /  Loderndes Magen-Feuer L B / Magen-Feuer H W / Magen-Hitze R

Symptome:

Brennen und Schmerz im Epigastrium M

brennender Schmerz im Epigastrium K H B

brennende epigastrische Schmerzen, die druckempfindlich sind und sich nach dem Essen gewürzter Speisen verschlimmern R

Brennen im Epigastrium L W

Hitzegefühl im Epigastrium H

Verschlechterung durch Druck / Wärme H

Kälte und Druck bessern B

Durst mit Verlangen nach kalten Getränken M K H W R

saurer Reflux M K

Magensäurereflux L B

saures Aufstoßen W R

Sodbrennen H W

Verstopfung M

Obstipation K H R B

trockener Stuhl H

wenig, tiefgelber, konzentrierter Urin B

Übelkeit M H

Erbrechen kurz nach dem Essen M

Erbrechen saurer Nahrung H

Erbrechen mit unverdauter Nahrung B

andauernder Hunger M

ständiges Hungergefühl H

ständig hungrig K

Heißhunger und nach dem Essen schnell wieder hungrig R

ständig Leere und Hunger in Magengegend B

Mundgeruch R

schlechter Mundgeruch M K

fauliger Mundgeruch L B

bitterer Mundgeschmack L H

Schleim-Feuer: Engegefühl im Epigastrium, weniger Durst, Schleimbeimengungen zum Stuhl, psychisches Ungleichgewicht, Schlafstörungen M

Schleim-Feuer: Enge, Oppressionsgefühl im Thorax, Schleim im Erbrochenen und im Stuhl, psychische Balancestörung, Schlafstörung K

Schleim-Feuer: Völlegefühl im Epigastrium, trockener Mund aber kein Trinkverlangen, körperliches Schweregefühl, Stuhl mit Schleimauflagerungen, Schlafstörungen, psychische Dysbalance L

bei zusätzlichem Schleim-Feuer: Völlegefühl im Epigastrium, weniger Durst, Stuhl mit Schleimauflagerungen, Schlafstörungen, psychische Dysbalance, Schweißausbruch beim Essen B

baldiges postprandiales Erbrechen K

Gingivitis K

Schwellung, Schmerz und Blutungen des Zahnfleisches M

Zahnfleischbluten, -ulzera K

Zahnfleischschwellung, -schmerzen, oder -blutungen bis hin zur Stomatitis L B

Zahnfleischschwellungen und Blutungen H

Ulzerationen im Mund H

fauliger Mundgeruch B

wundes, blutendes Zahnfleisch R

Mundtrockenheit L H B

psychische Belastungsstörung K

psychische Unruhe H

Reizbarkeit H R

Rastlosigkeit R

Schlafstörung K H R

unruhige Träume H

eventuell Kopfschmerzen im Stirnbereich L B

frontale Kopfschmerzen möglich H

Magen-Hitze: brennende Schmerzen im Epigastrium, (Hämatemesis), ständiges Leere-und Hungergefühl) L

Durst auf kalte Getränke L B

Singultus L H B

Hitze: Obstipation, starke Reizbarkeit, wenig, tiefgelber, konzentrierter Urin L

Zunge:

rot M L H W R B

dicker, gelber Belag M K L H W

dicker, gelber, trockener Belag B

bei Schleim-Feuer: zusätzlich schmierig B

weniger, trockener eventuell klebrig – schmieriger Belag L

Schleim-Feuer: klebriger Belag oder gelbe „Dornen“ innerhalb einer medianen Furche M

hochrot, gelbe Dornen in medianer Furche K

eventuell klebriger Zungenbelag K

trockener Belag H

ZB: dick, trocken, gelb R

Puls:

voll M K L H R B

drahtig R

tief M K

schnell M K L H R B

brandend, eventuell schlüpfrig K

eventuell schlüpfrig, vor allem an der Magen-Position R

bei Schleim – Feuer auch schlüpfrig M L B

Schlüsselsymptome:

epigastrisches Brennen L

brennender Schmerz im Epigastrium K

Brennen im Epigastrium M

Beschwerden im Epigastrium H

Übelkeit H

Erbrechen H

Durst mit Verlangen nach kalten Getränken M

Durst, will viel kalt trinken K

dicker, gelber Belag, rote Zunge M

saurer Reflux K

Säurereflux L

ständig hungrig K M

ständiges Hungergefühl L

baldiges postprandiales Erbrechen K

Gingivitis K

schlechter Mundgeruch K

fauliger Mundgeruch L

Obstipation K

Zahnfleischbluten, -ulzera K

Stomatitis L

Schleim: Enge, Oppressionsgefühl im Thorax, Schleim im Erbrochenen, im Stuhl, psychische Balancestörung, Schlafstörung K

Ätiologie:

übermäßiger Konsum heißer Nahrungsmittel M

Rauchen M K

Alkohol K

Nikotin – und Alkoholabusus L

Nikotinabusus B

fettes, heißes Essen K

übermäßiger Verzehr heißer, fettiger Nahrungsmittel M

übermäßiger Verzehr von scharfen, fettigen Speisen L B

hitzebildende Nahrungsmittel, scharf, trocken, gegrillt K

langandauernde Depression mit Leber – Qi – Stauung L

langdauernde Depression mit Leber-Qi-Depression: Leber attackiert  Magen B

Schulmedizinische Erkrankungen:

hyperazide Gastritis K

Singultus L B

Gastritis L B

Ulcus ventriculi und duodeni L

Ulkus B

Nasenbluten L

Zahnfleischbluten L B

Stomatitis B

Zahn- und Kieferschmerzen L B

Trigeminusneuralgie L B

Halsentzündungen L B

Kopfschmerzen L B

Stadium bei fieberhaften (Hitze-) Erkrankungen B

Therapie:

Magen-Hitze beseitigen, absenkende Funktion des Magens fördern M H / sedierend, außer bei Ren 12 und Ren 13, da indifferente Stimulierung M / Hitze entfernen K / Magen-Qi senken K L / Geist beruhigen, Säfte nähren, Magen harmonisieren K / Magen-Feuer klären, Magen-Qi-Fluss regulieren L  / eliminieren von Hitze aus dem Magen W

Ma 21 M H W / Ma 21- K L

Ren 12 M L H W / Ren 12+/- K

Ren 13 M H W / Ren 13+/- K

Ma 34- L / Ma 34 H W

Ma 43 W

Ma 44 M H W / Ma 44- K L

Ma 45 M H W / Ma 45- K L

Mi 6 M H W / Mi 6+/- K / Mi 6- L

Pe 6 M K H W / Pe 6- L

Pe 8 W

Ma 40 L

Pe 5 L

Ma 36 H W

Le 3- L

Mi 10- L

Ma 4- L / Mi 4 H

Ma 6- L / Ma 6 W

Bl 21 W

Di 4 W

Di 11 W

Diätetik:

grüner Salat L

Alfalfa L

Wassermelone L

Apfel L

Kartoffel L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind:

Nahrungsmittel mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die Brechreiz lindern W

Nahrungsmittel, die den Magen-Wei kühlen W

Nahrungsmittel, die Durst stillen W

Nahrungsmittel, die Hitze kühlen W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind:

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die den Magen-Wei wärmen W

Nahrungsmittel, die Kälte beseitigen W

Kälte befällt den Magen M K H / Kälte-Invasion im Magen L B

Symptome:

plötzlicher Schmerz im Epigastrium M K

akuter Schmerz epigastral L B

Schmerzen im Epigastrium H

Schmerzlinderung durch Wärmeapplikation, warme Getränke L

Kontraktionsgefühl H

Verschlechterung durch Kälteanwendung L

Verschlechterung durch Druck und Kälte (kalte Speisen, Getränke) H

Besserung durch Wärme (warme Speisen, Getränke, Heizkissen) H

Kältegefühle M K L H B

Vorliebe für Wärme M

Vorliebe für warme Getränke M

will Wärme, warme Getränke K

Verlangen nach warmen Getränken B

Wärme und Druck bessern B

Druck unangenehm K

Erbrechen klarer Flüssigkeiten M L B

Erbrechen klarer Flüssigkeiten sofort nach kalten Getränken oder postprandial K

Verschlechterung durch Schlucken von kalten Flüssigkeiten, die sofort erbrochen werden M

Zunahme durch kalte Flüssigkeit (wird sofort wieder erbrochen) L B

Übelkeit H

Blähungen B

Erbrechen klarer wässriger Flüssigkeiten H

Singultus L H B

Speichelfluss B

kein Durst H

blasse Lippen B

wässriger Stuhlgang B

eventuell Hämorrhoiden B

Zunge:

dicker, weißer Belag M K

dicker, weißer, stark feuchter Belag L B

blass, dicker, weißer, feuchter Belag H

Puls:

tief, langsam, gespannt M K H

saitenförmig, langsam, tief L B

Schlüsselsymptome:

plötzlicher Schmerz im Epigastrium M K

akuter epigastrischer Schmerz L

Schmerzen im Epigastrium H

Kontraktionsgefühl H

Übelkeit H B

Erbrechen B

Erbrechen klarer Flüssigkeiten M K L

Erbrechen klarer wässriger Flüssigkeiten H

Singultus L H B

Kältegefühle M K L H 

will Wärme M K

warme Getränke M K

Druck unangenehm M K

Verschlechterung durch Druck und Kälte (kalte Speisen, Getränke)H

Besserung durch Wärme (warme Speisen, Getränke, Heizkissen) H

kein Durst H

tiefer, gespannter Puls M

Ätiologie:

Eindringen äußerer Kälte in den Magen M K

Kälte-Exposition M K L B

übermäßiger Genuß kalter Speisen M

zu viele kalte, rohe Speisen K

übermäßiger Genuß von eisgekühlten Getränken M

übermäßiger Verzehr kalter Speisen und Getränke L B

Schulmedizinische Erkrankungen:

akute Gastritis K

Singultus L

Therapie:

Kälte vertreiben, Magen wärmen M K L H / Absteigen des Magen-Qi fördern M H / Schmerzen beseitigen H / Nadeltechnik sedierend, Moxa in Verbindung mit der Akupunktur M / Magen-Qi-Fluss absenken L / nach Nadelung Moxa anwenden L / Moxibustion H

Mi 4 M H / Mi 4- K / Mi 4-/* L

Ren 12 H

Ren 13 M H / Ren 13- K / Ren 13-/* L

Ma 21 M H / Ma 21-/* K L

Ma 34- M K / Ma 34-/* L / Ma 34 H

Ma 36 H

Pe 6 L H

Diätetik

 Hausrezept: mehrere Scheiben Ingwer kochen, zum Schluss 1 Teelöffel Braun-oder Malzzucker in der Abkochung auflösen L

warme Suppen L

warme Nahrungsmittel L

Das Magen-Qi rebelliert aufwärts M/ Aufsteigendes Magen Qi K / Rebellierendes Magen-Qi W/ Gegenläufiges Magen-Qi R

Symptome:

Übelkeit M W R

Aufstoßen M K W R

Erbrechen M K W R

Schluckauf M W R

Zunge:

keine Veränderungen M

unterschiedlich R

Puls:

gespannt an der rechten mittleren Position M

gespannt oder drahtig an der Magen-Position R

Schlüsselsymptome:

Erbrechen K

Aufstoßen K

Ätiologie:

emotionale Probleme wie Ängstlichkeit und Sorge M

adäquate Reaktion des Magens auf alle Störungen K

kann durch Nahrungsstagnation ausgelöst werden R

übermäßiger Verzehr von kalter Nahrung und kalten Getränken R

Nahrungsmittelvergiftung R

nervöse Anspannung oder Schwangerschaft R

Schulmedizinische Erkrankungen:

Erbrechen K

Singultus K

Sodbrennen K

Überfressen K

Gastroenteritis R

Therapie:

rebellierendes Qi unterdrücken, Absteigen des Magen – Qi fördern, Nadeltechnik: sedierend M / Senken des Magen – Qi K / regulieren (harmonisieren) des Magen – Qi W

Ren 13 M W

Ren 12- K / Ren 12 W

Ren 11 W

Ren 10 M

Pe 6 M W / Pe 6- K

Mi 4 M W / Mi 4- K

Mi 6- K

Ma 21 W

Ma 36- K / Ma 36 W

Ma 44 W

Ma 45 W

Le 13 W

Le 14 W

Diätetik:

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind W:

Nahrungsmittel, die Brechreiz lindern W

Nahrungsmittel, die die Verdauung fördern W

Nahrungsmittel, die das Qi regulieren bei Stauung des Qi W

Nahrungsmittel, die den Magen – Wie harmonisieren W

Nahrungsmittel, die rebellierendes Qi regulieren W

Nahrungsretention im Magen M / Speisenretention im Magen K / Nahrungsstagnation im Magen L R / Nahrungsretention W / Nahrungsstau im Magen B

Symptome:

Appetitlosigkeit M K

Appetitmangel L B

Appetitverlust R

Völle und Distension im Epigastrium, die durch Erbrechen erleichtert wird M

Spannungsgefühl im Epigastrium K

Druck-, Spannungs- und Völlegefühl im Epigastrium und Abdomen, verstärkt durch Druck auf den Oberbauch L

Völlegefühl im Epigastrium plus Übelkeit W

Druck- und Völlegefühl im Epigastrium und Abdomen verstärkt durch Druck auf den Oberbauch B

Übelkeit M K L R B

Druck unangenehm K

große Erleichterung durch Erbrechen, Stuhlgang K

schlechter Mundgeruch durch angestaute Speisen im Magen K

schlechter Mundgeruch M

übel riechender Mundgeruch L R

übel riechendes Aufstoßen und Magensäurereflux L B

Aufstoßen M L

saures Aufstoßen K

saurer Reflux M L

fauliges, saures Aufstoßen W

Aufstoßen mit widerlichem Geschmack R

Erbrechen M

saures Erbrechen R

eventuell Erbrechen nach dem Essen von unverdauten Nahrungsresten L

eventuell Erbrechen nach dem Essen B

Schmerz gelindert nach dem Erbrechen L

Völlegefühl und Unbehagen, das durch Erbrechen gelindert wird R

Singultus K

weiche, faulig riechende Stühle L

stinkender Stuhl K

Obstipation mit verzögerter Darmpassage L

weiche, faulig riechende Stühle oder Obstipation und verzögerte Passage (Stuhl geht schwer ab, nachfolgendes Schweregefühl) B

Anorexie L B

Schlafstörungen M K L B

eventuell Kopfschmerz L B

Zunge:

dicker Belag, weiß oder gelb M K R

dicker, quarkiger Belag, eventuell klebrig-schmierig (gelb oder weiß), vor allem im Zentrum und an der Wurzel L

dicker, quarkiger, eventuell schmieriger Belag (gelb oder weiß) B

dicker, klebriger Zungenbelag W

Puls:

voll M K L B

voll oder überflutend R

schlüpfrig M K L R B

Schlüsselsymptome:

Kopfschmerzen L

epigastrisches Völlegefühl M

epigastrisches Druck- und Völlegefühl L

Spannungsgefühl im Epigastrium K

Völlegefühl im Epigastrium plus Übelkeit W

Appetitlosigkeit K

postprandiales Erbrechen L

Erbrechen L B

große Erleichterung durch Erbrechen, Stuhlgang K

Übelkeit L K B

saures Aufstoßen K

fauliges, saures Aufstoßen W

Singultus K

Druck unangenehm K

stinkender Stuhl K

Diarrhö L B

Meteorismus L

 Aufstoßen und Mundgeruch übelriechend L

schlechter Mundgeruch durch angestaute Speisen im Magen K

saurer Reflux M

Säurereflux L

dicker Belag M

Schlafstörung K

Ätiologie:

Überessen M K

zu schnelles und hastiges Essen M K

unregelmäßige (wahllose) Nahrungsaufnahme L B

zu schweres, zu reichliches Essen L B

schlechte psychische Begleitumstände während der Nahrungsaufnahme M K

Schulmedizinische Erkrankung:

Überfress-Gastritis K

Gastritis L B

Therapie:

Magen-Qi senken, Magen- und Milz-Qi- Richtung optimieren,  Speisenretention  auflösen K / Nahrungsretention beseitigen, das  Absteigen des Magen-Qi fördern; Nadeltechnik: sedierend M / den mittleren der San Jiao stärken, Nahrungsstagnation beseitigen, Magen-Qi- Fluss regulieren L / Nahrungsretention auflösen W                             

Ren 10- M K L

Ren 11 W

Ren 12 W

Ren 13- M K L / Ren 13 W

Ma 21- M K L

Ma 25- L

Ma 34- K L

Ma 36 K L W

Ma 37- L

Ma 44- M K L / Ma 44 W

Ma 45- M K L / Ma 45 W

Mi 4- M K L / Mi 4 W

Pe 6- M K L / Pe 6 W

Le 13- L / Le 13 W

Le 14 W

Le 3 L

Mi 4 /Pe 6 L

Diätetik:

regelmäßige Nahrungsaufnahme L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind W:

Nahrungsmittel, die Brechreiz lindern W

Nahrungsmittel, die die Verdauung fördern W

Nahrungsmittel, die das Qi regulieren bei Stauung des Qi W

Nahrungsmittel, die den Magen-Wei harmonisieren W

Nahrungsmittel, die rebellierendes Qi regulieren W

Blut-Stagnation im Magen M B /  Magen-Blut-Stau K / Blut-Stase im Magen L H / Magen-Blut-Stase W

Symptome:

stechender Schmerz im Epigastrium , schlechter durch Wärme,Druck, Nahrungsaufnahme M

stechende, bohrende, schneidende Schmerzen im Epigastrium, schlechter auf Druck und Wärme K

stechender, bohrender, meist lokalisierter Schmerz in der Magengegend (Zunahme durch Druck auf Oberbauch, Nahrungsaufnahme und Wärme) L

stechender, bohrender Schmerz in der Magengegend verschlimmert durch Druck, Wärme und Nahrungsaufnahme B

starke, stechende, bohrende, lokal fixierte Schmerzen im Epigastrium H

stechender Schmerz im Epigastrium plus Erbrechen von dunklem Blut W

chronische Zustände von loderndem Magen-Feuer, Nahrungsstau im Magen, Leber attackiert den Magen B

Druck, Wärme, Nahrung verschlechtert H

Erbrechen dunklen Blutes M

Hämatemesis (dunkles Blut) L B

Erbrechen dunklen Blutes mit Klumpen H

Teerstuhl L H B

Melaena M K

Zunge:

purpurfarben, mit violetten Punkten, die purpurne Farbe kann auch nur im Zentrum auftreten M

teilweise in der Mitte oder insgesamt blauviolett, blauviolette Punkte, Venenstauung an der  Zungenunterseite L B

dunkelrot, vor allem im Zentrum, dunkle Flecken K

in der Mitte oder insgesamt livide mit violetten Punkten, gestaute Unterzungenvenen H

Puls:

saitenförmig, rauh M L H

saitenförmig und / oder rauh B

rauh, gespannt K

Schlüsselsymptome:

stechender Schmerz im Epigastrium M W

stechende, bohrende, schneidende Schmerzen im Epigastrium, schlechter auf Druck und Wärme K

stechender, bohrender epigastrischer Schmerz L

starke, stechende, bohrende, lokal fixierte Schmerzen im Epigastrium H

dunkle Hämatemesis K

Hämatemesis L

Erbrechen dunklen Blutes M W

Erbrechen dunklen Blutes mit Klumpen H

Teerstuhl L

Meläna K

Ätiologie:

ist immer ein chronischer Zustand  M

Magen-Feuer M K

Nahrungsretention  im Magen M K

Nahrungsstagnation im Magen L

Nahrungsstau im Magen B

chronische Zustände von loderndem Magen-Feuer L B

Angriff des Leber-Qi auf den Magen M

Leber attackiert den Magen L B

Folge chronischer Leber-Qi-Stauung L

oft Folge von Leber-Qi-Depression B

Folge einer langfristigen Leber-Qi-Stagnation, hervorgerufen durch lange andauernde emotionale Probleme wie Wut, Frustration, Groll und Depression M

Sekundärsyndrom nach Leber-Qi-Stau durch Wut, Frust, Depression K

Schulmedizinische Erkrankungen:

Gastritis L B

blutendes Ukusleiden L

Karzinome im Gastrointestinaltrakt L

Magenblutung K

blutendes Ulkus K

Ösophagusvarizen K

Therapie:

Stagnation beseitigen, Blut beleben, Absteigen des Magen-Qi fördern; sedierend, keine Moxibustion M / Magen-Qi senken, Blut bewegen, Stau auflösen, kein Moxa! K / Stase entfernen, Blutzirkulation fördern, Magen-Qi absenken, westliche internistische Diagnostik, gegebenenfalls chirurgische Intervention L / Blut-Stase im Magen beseitigen, Absteigen des Magen-Qi fördern, Schmerzen beseitigen H / Auflösen von Magen-Blut-Stase W

Ren 10- M K L / Ren 10 W

Ren 12 H

Ren 13 H

Pe 6 H W

Ma 21- M L / Ma 21 H W

Ma 34- M K L / Ma 34 H W

Ma 36 H W

Mi 4 H W

Mi 6 W

Mi 10- M K L / Mi 10 H W

Bl 17- M L / Bl 17+/- K / Bl 17 H W

Bl 18- M L / Bl 18+/- K / Bl 18 W

Diätetik:

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind W:

Nahrungsmittel, die Brechreiz lindern W

Nahrungsmittel, die Blut – Stase beseitigen W

Nahrungsmittel, die Blutungen stillen W

Nahrungsmittel, die den Magen – Wei harmonisieren W

Nahrungsmittel, die rebellierendes Qi regulieren W

Leber attackiert den Magen W

Symptome:

Völle- und Spannungsgefühl im Epigastrium plus  Leber – Symptome (Missempfindung und Schmerzen im rechten Hypochondrium, Reizbarkeit,) W

Zunge:

rote Zungenränder W

Puls:

saitenförmiger Puls W

Schlüsselsymptome:

Völle- und Spannungsgefühl im Epigastrium plus Leber – Symptome W

Therapie:

beruhigen der Leber und eliminieren von Hitze aus dem Magen/ Auflösen von Magen – Blut – Stase W

Le 3 W

Le 13 W

Le 14 W

Pe 6 W

Ren 10 W

Ren 12 W

Ren 13 W

Ma 36 W

Ma 44 W

Gb 34 W

Bl 21 W

Diätetik:

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind W:

Nahrungsmittel mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die Brechreiz lindern W

Nahrungsmittel, die den Magen – Wei kühlen W

Nahrungsmittel, die Durst stillen W

Nahrungsmittel, die die Leber – Gan entspannen und beruhigen W

Nahrungsmittel, die die Leber – Gan reinigen W

Nahrungsmittel die Hitze kühlen W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind W:

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die den Magen – Wei wärmen W

Nahrungsmittel, die Kälte beseitigen W

 

 

 

 

 

 

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.