Chinesische Syndrome | Muster des Herzens

Chinesische Syndrome | Muster des Herzens

Leere-Muster

Herz-Qi-Mangel M K L W R / Herz-Qi-Leere H

Symptome:

Palpitationen nur leicht und treten gelegentlich auf M

Palpitationen durch Mangel an Thorax-Qi/Zong Qi K

Palpitationen (Zheng Chong); Herzrasen oder -stolpern, meist tagsüber, belastungsabhängig, besser in Ruhe L

Palpitationen: leicht H

Palpitationen W

Palpitationen häufiger am Tag R

Belastungsdyspnoe M K H / Belastungsdyspnoe (Belastungsabhängigkeit als Leitsyndrom) L

Schwitzen M K

eventuell Schwitzen R

Spontanschweiß L / spontane Schweißausbrüche am Tag (auch bei leichter Anstrengung) H

Blässe M L H R / blasses, glänzendes Gesicht H

Müdigkeit M K L H W

Erschöpfungszustände L

Erschöpfung, die durch Sport verschlimmert wird R

Lustlosigkeit M H

Verlust der Lebensfreunde (Geist – Shen mangelhaft versorgt) K

Kraftlosigkeit L H

Lethargie L

eventuell emotionale Labilität oder Depression R

schwache Stimme L

thorakales Engegefühl L

thorakales Beklemmungsgefühl H

Herzrasen oder -stolpern (meist tagsüber, belastungsabhängig, besser in Ruhe) L

lustloses Gesicht K

Hypotonie R

funktionelle Arrhythmie H

Arrhythmien W

Gedächtnisstörungen (leicht) H

Ängstlichkeit H

in einigen Fällen: Schlaflosigkeit, Ängstlichkeit L

Schlafstörungen W

Schlafstörungen (möglich)- syndrombezogen H

Ödeme R

Zunge:

blass  M K L H R

normalfarbig  M K

dünner, weißer Belag  L

in schweren Fällen: medianer Längsriss bis zur Spitze, Schwellungen beidseits des Risses M

manchmal Längsriss bis Spitze H

eventuell Zahneindrücke, vor allem an der Spitze R

eventuell leicht geschwollen oder schlaff  L

Puls:

leer, vor allem an der Herz-Position R

leer M K L

gelegentlich leichte Palpationen K

eventuell unregelmäßig R

schwach L H

dünn L

eventuell unregelmäßig oder unregelmäßig intermittierend  L

eventuell unregelmäßig H

in schweren Fällen: leicht überflutend und leer, bei leichtem Druck: oberflächlich und klopfend, bei starkem Druck: leerer Puls  M

Schlüsselsymptome:

Palpitationen M H W

Müdigkeit M W

leerer Puls M

Belastungsdyspnoe Belastungsabhängigkeit L

funktionelle Arrhythmie H

Arrhythmien W

Schlafstörungen- syndrombezogen H

Schlafstörungen W

Qi-Fluss-Störungen im Thorax H

Shen-Störungen (oft nur leicht) H

Qi-Leere: allgemein H

Ätiologie:

Blutverlust M L / Blutmangel K

durch chronische Erkrankungen: nach schwerer Blutung oder prolongierter chronischer Blutung M L

akuter oder chronischer Blutverlust, z.B. bei Menorrhagien L

emotionale Probleme  M K / chronische psychische Belastung  L

Traurigkeit M / Trauer  K

Zirkulationsstörung K

Respirationsstörungen K

allgemeiner Energiemangel K

starkes Schwitzen L

hohes Lebensalter oder kongenitales Defizit L

Verbrauch des Qi L

durch akute,schwere Erkrankung; akuter oder chronischer Blutverlust; chronische psychische Belastungen L

Übergang in Herz-Yang-Mangel möglich K

Schulmedizinische Erkrankungen:

Herzneurosen K

Arrhythmien K H

Linksherzinsuffizienz K

Palpationen K

funktionelle kardiovaskuläre Störungen L

chronische Herzinsuffizienz L

Anämie L

Sick-Sinus-Syndrome L

Sinustachykardie L

Therapie:

organische Ursachen ausschließen! K / vor Beginn einer Akupunkturbehandlung behandlungsbedürftige Linksherzinsuffizienz oder organisch bedingte Herzrhythmusstörungen ausschließen L / Herz-Qi stärken M L / Qi- allgemein und Herz-Qi stärken, Brust-Qi-stärken und regulieren K / Herz-Qi stärken (um Qi und Blutfluss im Thorax zu regulieren, bei Bedarf Shen beruhigen H / Nadeltechnik: alle tonisierend M

He 5+ M K L / besser, als He 7+ K / He 5 H W

He 7+ K L / He 7 H W

Bl 15+ M K / Bl 15+/* L / Bl 15 H W

Ren 6+ M Ren 6+/* L / Ren 6 H W

Ren 14+ L / Ren 14 W

Ren 17+ M K L / Ren 17 H W

Pe 5+ L

Pe 6+ M K L / Pe 6 H W

Pe 4+ K

Ma 36+/* L / Ma 36 W

Lu 9+ L

Diätetik:

Schweineherz L

Ginsenglikör L

Kaffee L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Qi und das Blut-Xue tonisieren W

Herz-Yang-Mangel M K L W R / Herz-Yang-Leere H

Symptome:

Palpitationen M K L H W R

Belastungsdyspnoe M L H 

Dyspnoe K

Kurzatmigkeit R

Schwitzen M R

Spontanschweiß L

Schweißausbrüche K

unangenehmens Engegefühl in der Herzgegend M W

Oppressionsgefühl im Thorax K

thorakales Beklemmungsgefühl L H

Kältegefühl M K

Kältegefühl, Frösteln, Kälteaversion L

kalte Hände H

kalte Gliedmaßen, kalter Körper R

Kälteaversion, Wärme bessert H

Kälteempfindlichkeit W

leuchtend, weißes Gesicht M

Blässe R

blasses Gesicht H

blasse Zunge W

kalte Extremitäten, vor allem Hände M K L

kalte Extremitäten W

Lippenzyanose K

Zyanose von Lippen und Fingernägeln und Zunge L

eventuell Zyanose der Lippen und Nägel R

Ödeme K L

eventuell Ödeme R

häufige Beeinträchtigung der Blutzirkulation (bis Blut-Stase) L

Herzrasen L

Herzrhythmusstörungen L

funktionelle Arrhythmien (stärker, als bei Herz-Qi-Leere) H

Arrhythmien W

Erschöpfungszustände L

Erschöpfung R

Schwäche H

Müdigkeit M W L

Antriebslosigkeit H

Lustlosigkeit M H

eventuell Depression oder Desinteresse R

eventuell Herzschmerzen  (durch kältebedingte  Qi- und Blut- Stagnation und – Stase) L

Schlafstörungen H W

Gedächtnisstörungen (leicht) H

Ängstlichkeit H

wenig Durst H

Zunge:

blass M K L W H R

feucht K L R

naß M

geschwollen M L H

gedunsen R

schlaff L

eventuell violett R

blau-violett / zyanotisch L

weißlich oder schmieriger klebriger Belag L

sehr dünner, weißer, feuchter Belag H

Puls:

tief M K L H R

schwächlich M  L

schwach H

leer R

dünn L

in schweren Fällen: hängend M

langsam H R

eventuell schlüpfrig R

Rhythmusstörungen – Palpitationen K

rau L

regelmäßig unregelmäßig L

unregelmäßig L

eventuell unregelmäßig H

Schlüsselsymptome:

Palpitationen M K L W

Kältegefühl  M

kalte Extremitäten  M

tiefer Puls  M

Palpitationen H

funktionelle Arrhythmien H

Schlafstörungen H

Qi-Fluss-Störungen im Thorax H

Shen-Störungen (möglich) H

Yang-Leere allgemein H

unangenehmes Engegefühl in der Herz-Region W

Kälteempfindlichkeit W

blasse Zunge W

kalte Extremitäten W

Arrhythmien W

Müdigkeit W

Schlafstörungen W

Ätiologie:

gleich einem Herz-Qi-Mangel  M / Entwicklung aus dem Herz-Qi-Mangel mit fließenden Übergängen  L

aus chronischer Nieren-Yang-Schwäche  M

hohes Lebensalter oder kongenital L

akute, schwere Erkrankung (z.B. Trauma) L

eher bei bereits vorbestehendem Milz- und Nieren-Yang-Mangel L

Erschöpfung, Emotionen, Herz-Parenchymschaden führen zu Blutzirkulationsstörung  K

Schulmedizinische Erkrankungen:

Arrhythmien K

Herzrhythmusstörungen L

Palpitationen H

funktionelle Arrhythmien H

Herzinsuffizienz K

Angina pectoris L

chronische Herzinsuffizienz L

Schlafstörungen H

Therapie:

Herz-Yang stärken und wärmen M K L H / tonisieren des Herz-Yang W / eventuell zusätzlich Nieren-Yang stärken L / bei Bedarf Shen beruhigen H / alle mit tonisierender Technik, Moxibustion kann angewandt werden M 

Ren 4+/* L

Ren 6+  M / Ren 6+/* K / Ren 6+/* L / Ren 6* H / Ren 6 W

Ren 14 W

Ren 17+ M / Ren 17+/* (anginöse Beschwerden) K L / Ren 17* H / Ren 17 W

Pe 3 W

Pe 4+/* L / Pe 4 W

Pe 5+/* L / Pe 5 W

Pe 6+ M K / Pe 6+/* L / Pe 6* H / Pe 6 W

Pe 7 W

Du 14+ M / Du 14+/* L

Du 13Bi/14ch+/* K

Du 25 W

He 5+/* M L / He 5+ besser als He 7+ und als Bl 15+/* K / He* 5 H / He 5 W

He 7+/* L / He 7 H W

He 8 W

Bl 14+  K

Bl 15+/* M L / Bl 15* H / Bl 15 W

Bl 23+/* L

Bl 17 L

Mi 6 W

Mi 10 L

Ma 36* W

Le 3 L

Diätetik:

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yang tonisieren W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind: W

Nahrungsmittel, mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yang sedieren W

Nahrungsmittel, die Hitze kühlen W

Herz-Yang-Kollaps M K W R

Symptome:

Palpitationen M W R

Bewusstlosigkeit K

Dyspnoe  M

schwache, oberflächliche Atmung  M

seichte Atmung R

Kurzatmigkeit R

reichliches Schwitzen M

kalter Schweiß K

übermäßiger, kalter Schweiß W

kalte Extremitäten M K W

kalte Gliedmaßen R

Kälteempfindlichkeit W

Lippenzyanose M K W R

in schweren Fällen Koma M R

Bewusstlosigkeit K

Schlafstörungen W

Erschöpfung R

Müdigkeit W

Blässe R

Arrhythmien W

unangenehmes Engegefühl in der Herz-Region W

Zunge:

sehr blass oder blau-violett  M

sehr blass, eventuell bläulich R

blass-zyanotisch K

blass W

kurze Zunge, kann nicht weit aus dem Mund herausgestreckt werden M

Puls:

versteckt M

verschwindend M K W R

tief R

hängend M

Schlüsselsymptome:

Lippenzyanose  M K 

versteckter, verschwindender Puls  M K

kalte Extremitäten  M K

Schlafstörungen W

Müdigkeit W

Arrhythmien W

unangenehmes Engegefühl in der Herz-Region W

Kälteempfindlichkeit W

kalte Extremitäten W

Lippenzyanose W

übermäßiger, kalter Schweiß W

blasse Zunge W

verschwindender Puls W

Ätiologie:

wie bei Herz-Yang-Mangel  M K

gleich einem Herz-Qi-Mangel M K

aus chronischer Nieren-Yang-Schwäche M K

entsteht aus chronischem und schwerem Nieren-Yang-Mangel  M / Folge von Nieren-Yang-Kollaps: Zusammenbruch des Yang, z.B: durch Schock  K

übermäßige sexuelle Aktivität M

Überarbeitung über lange Zeiträume M

chronische Erkrankung M

Schulmedizinische Erkrankung:

Kreislaufkollaps K

Schock K

Arrhythmien W

Therapie:

Yang retten, Bewusstsein wiederherstellen, kaltes Schwitzen beenden M K / Tonisieren des Herz-Yang W / Nadeltechnik: alle tonisierend, Nadel wird in situ belassen, Moxa kann angewandt werden  M / Moxa auf Ingwerscheibe  Ren4, Ren6, Ren8 K / Kollapsneigung Nieren-Yang stärken K

Ren 6+/*  M K / Ren 6 W

Ren 4+/*  M K / Ren 4 W

Ren 8+/*  M K / Ren 8 W

Ma 36+  M / Ma 36 W

Pe 6+ M / Pe 6 W

Pe 9 W

Bl 23+/*  M K

Bl 15+ M / Bl 15 W

Ni 1* W

Du 4+/* M K

Du 14+ M / Du 14 W

Du 20+ M K / Du 20 W

Du 25 W

Du 26+  K / Du 26 W

He 9+/-  K 

Diätetik:

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yang tonisieren W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind: W

Nahrungsmittel, mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yang sedieren W

Nahrungsmittel, die Hitze kühlen W

Herz-Blut-Mangel M K L W R / Herz-Blut-Leere H

Symptome:

Palpitationen M H W R

Palpitationen eher morgens, auch in Ruhe, begleitet von einer leichten Unbehaglichkeit im Thorax oder Angstgefühlen H

starkes Herzklopfen bis in die Umbilicalregion L

diffuser Schwindel K

Schwindelgefühl M H

durch Träume gestörter Schlaf M H W

durch Träume gestörter Schlaf mit Palpitationen R

Einschlafstörung, schläft aber durch K

Ein- und Durchschlafstörungen H

Schwierigkeiten einzuschlafen R

Schlafstörungen H W

Schlaflosigkeit W

Müdigkeit W

Erschöpfungszustände L

Erschöpfung R

Trägheit H

Mattigkeit H

Vergesslichkeit M K W

Geistesabwesenheit W

Gedächtnisstörungen H

Gedächtnisschwäche R

Angstzustände M

Ängstlichkeit K

emotionale Zerbrechlichkeit mit ängstlicher Erregung R

Schreckhaftigkeit M H

ängstliche Unruhe H

geistige Beunruhigung K

Ruhelosigkeit K

depressiv  K

stumpf-blasser Teint M

blasse Lippen M K R

blasses oder fahl gelbes Gesicht L

fahles, blasses Gesicht R

Blässe: Gesicht glanzlos, Zunge, Lippen, Fingernägel H

eventuell Anämie R

funktionelle Arrhythmien H / Arrhythmien W

Trockenheit von Haut, Zunge, Haare (glanzlos, stumpf) H

Zunge:

blass M K L H W /blasse Lippen K

dünn M L W

eventuell dünn H

blass, dünn, eventuell vor allem an der Spitze R

eventuell trocken R

schmal H

etwas trocken  M

verkleinerter Zungenkörper  L

nach  B. Kirschbaum: „eingedellte“ Zungenspitze  L

weißer, dünner, eventuell trockener Belag L

sehr dünner, weißer, trockener Zungenbelag H

Puls:

rau oder dünn M L

dünn, rau, vor allem an der Herz-Position R

eventuell etwas unregelmäßig R

dünn H

schwach L

leer K

Palpitationen K

eventuell auch beschleunigt  L

rau K

Schlüsselsymptome:

Palpitationen M H W

Schlafstörungen M K W / Schlafstörungen-syndrombezogen H

Schlaflosigkeit W

blasse Zunge  M K

blasse, dünne Zunge W

Vergesslichkeit W M

Geistesabwesenheit W

funktionelle Arrhythmien H / Arrhythmien W

Qi-Fluss-Störungen im Thorax H

Shen-Störungen H

Blut-Leere allgemein H

Ätiologie:

nährstoffarme Ernährung oder zu wenig Blut-produzierende Nahrungsmittel M L

lange andauernde Angst, Sorgen M / Blutmangel bei Irritation des Herzens durch Angst und Sorgen K / psychische Dauerbelastung  (chronische Angstzustände, Sorgen, Stress) L

schwerer Blutverlust M (z.B. bei der Geburt) L / Wechselwirkungen Herz-Blut: Herzsymptome bei Blutmangel K

schwache Körperkonstitution kongenital L

chronische konsumierender Erkrankung L

Syndrom kommt häufiger bei jungen Menschen vor, besonders bei Frauen L

Vorkommen oft in Kombination mit Milz-Qi-Mangel L

Schulmedizinische Erkrankungen:

Wochenbettdepression K L

leichtgeradiger Tinnitus L

Neurasthenie K

Nervosität K

Anämie K L

Hypotonie K

Depression K

Herzrhythmusstörungen L

Neurosen L

Therapie:

vorher Abklärung organischer Herzerkrankungen und behandlungsbedürftiger Anämie L

Stärkung des Blutes und des Herzens, Beruhigung des Geistes M / Herz und Milz stärken L / Herz und Milz stärken, um Blut zu nähren, Blut nähren, Flüssigkeiten mehren, Shen beruhigen H / Tonisieren des Herz-Blut W / Nadeltechnik: alle mit tonisierender Technik, Moxa kann verwendet werden M

He 7+ M / He 7+/* L / He 7 H W

Pe 6+ M / Pe 6+/- K / Pe 6+/* L / Pe 6 H W

Ren 14+ M K / Ren 14+/* L / Ren 14 H W

Ren 15+ M K / Ren 15+/* L / Ren 15 H W

Ren 4+ M K / Ren 4 H W

Bl 15+/* L / Bl 15 H W

Bl 17+ M / Bl 17+/* L / Bl 17 H W / BI 17 nur Moxa K

Bl 20+ M / Bl 20+/* K L / Bl 20 H W

Mi 1 W

Mi 6+ K M L  / Mi 6 H W

Ma 36+/* L / Ma 36 W

Ex-HN L

Ex-HN 3 (Yintang)+  L

Ex-HN 3 (Yintang) und Ni 1 (Yongquan) vor dem Einschlafen bei Einschlafstörungen mit Moxa erwärmen. (Kann von Angehörigen durchgeführt werden). Moxa aber nur bei Blut-Mangel, nicht bei Fülle oder Yin-Mangel!

Diätetik:

Eigelb L

Loganfrüchte L

Reis L

Huhn L

Thymian L

Lamm L

getrockneter Ingwer L

Walnuss L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel, die das Blut-Xue tonisieren W

Nahrungsmittel, die das Qi und das Blut-Xue tonisieren W

Herz-Yin-Mangel M K L W R / Herz-Yin-Leere H

Symptome:

Palpitationen M K L H W R

Palpitationen besonders bei Aufregung H

funktionelle Arrhythmie H

im höheren Lebensalter (immer kombiniert mit Yin-Mangel anderer Organe) K

tachykarde Herz-Rhythmus-Störungen  L

funktionelle Tachykardie H

Ein- und Durchschlafstörungen  M K L H

Schlafstörungen W H R

Schlafstörungen- syndrombezogen H

häufiges Erwachen durch Träume von Bergen, Feuer und Rauch  K

Aufwachen mit Palpitationen oder Panikattacken und Ängstlichkeit L

durch Träume gestörter Schlaf M H

Schreckhaftigkeit  M K L

Vergesslichkeit M L / schlechtes Gedächtnis K

Gedächtnisstörungen H

Beunruhigung des Geistes K

kraftlose Unruhe H

ängstliche Unruhe M H

Panikattacken H

Angst und Erregungszustände L

Erregungszustände H

ängstlich K

ängstliche Erregung R

Schreckhaftigkeit H

psychische Rastlosigkeit / psychische Reizbarkeit und Unruhe  M K L

Schwäche bei gleichzeitiger psychischer Rastlosigkeit R

Müdigkeit mit Rastlosigkeit R

unangenehmes Gefühl der Rastlosigkeit und Fiebrigkeit, vor allem am Nachmittag oder in der Nacht R

Hitzegefühl K

„fühlt sich nicht wohl in seiner Haut“  M

„zappelig“  M

Nachtschweiß  M L

eventuell Nachtschweiß R

Schwitzen nachts H

trockene Mund- und Rachenschleimhäute  M L / trockener Mund und Rachen H

Durst L R

Durst ohne viel trinken H

wenig dunkler Urin H

Obstipation H

Anorexie  L

trockene Stühle  L

Hitze der fünf Flächen  M

Hitzesensationen auf den fünf Flächen, vor allem thorakal, sowie an Handflächen und Fußsohlen L

heiße Handteller, Fußsohlen und Sternum H

Hitzegefühl an Handflächen oder Fußsohlen R

Gesicht blaß K

Wangen rot M K L W R

geröteter Wangenbereich H

niedriges Fieber oder Hitzegefühl vor allem abends  M K

subfebrile Temperaturen v.a. nachmittags  L

leichtes Fieber nachmittags/ Hitzegefühl H

Wärmeaversion H

Wärme verschlechtert H

Zunge:

rot (wegen des Emporloderns von Leere-Hitze)  M K L W

rot, besonders Spitze H

rot an der Spitze oder vor allem an der Spitze R

sehr rote und geschwollene Spitze mit  roten Pünktchen = Ausweitung der Leere-Hitze im Herzen M K L

tiefer medianer Riss bis zur Spitze  M K L H W

belaglos M K W

wenig, trockener Belag oder belaglos  L

kein Belag, trocken H

dünn und trocken R

ohne Belag und mit Mittelriss R

Puls:

oberflächlich  M K

leer  M

dünn L H R

dünn und schnell  M

etwas schnell R

schnell M L H

eventuell oberflächlich H

eventuell unregelmäßig H

unregelmäßig R

an den beiden vorderen Positionen überflutend oder an den beiden hinteren Positionen schwächlich M L

Palpitationen K

Schlüsselsymptome:

Palpitationen H W

Schlafstörungen W

rote Wangen W

belaglose Zunge mit tiefem medianen Riss in der Zunge, der bis an die Zungenspitze reicht W

funktionelle Arrhythmie H

Schlafstörungen- syndrombezogen H

Shen-Störungen (ausgeprägt durch Yang-Überschuss) H

Yin-Leere allgemein H

Palpilationen M

psychische Rastlosigkeit M

Hitzegefühl M

Rötung der Wangen M

rote, belaglose Zunge mit tiefem medianen Riss M

Ätiologie:

lange bestehende ängstliche Unruhe, Sorgen, ein übermäßig hektisches Leben  M K

wenn die zum Yin-Mangel führende Konstellation von tiefgehenden emotionalen Problemen und von Angst begleitet wird, wird der Geist gestört M

nach Angriff äußerer Hitze mit nachfolgendem Verbrauch der Körperflüssigkeiten  M K

wie Herz-Blut-Mangel  L

nach fiebrigen Erkrankungen  L

Schulmedizinische Erkrankungen:

Klimakterium – Wallungen K

Neurasthenie K

Herzneurose K

Palpitationen K W H

chronische Herzinsuffizienz L

Herzrhythmusstörungen L

Schlaflosigkeit K

Schlafstörungen L W H

Burnout-Syndrom K

organische Herzerkrankungen K

funktionelle Arrhythmie H

cave: Vitium, z.B. Mitralstenose K

Hyperthyreose L

Therapie:

stärken und nähren des Herz-Yin, Stärkung des Nieren-Yin, den Geist beruhigen / alle mit tonisierender Technik, keine Moxibustion  M K L / Mangel-Hitze klären, eventuell Nieren-Yin stärken und ernähren/ Herz-Yin stärken und nähren, um Shen zu beruhigen und Blutfluss im Thorax zu harmonisieren, Yin allgemein nähren H/ Tonisieren des Herz-Yin W

He 5 W

He 6+  M K L / He 6 H W

He 7+ M K L / He 7 H W

He 8+ M L

Pe 7 W

Pe 6+  M K L / Pe 6 H W

Pe 5 W

Ren 17 H

Ren 14+ M  K / Ren 14 L H W

Ren 15+ M K / Ren 15 L H W

Ren 4+ M K L / Ren 4 H W

Mi 6+  M L / Mi 6+/* K / Mi 6 H W

Bl 15+ M / Bl 15 H W

Bl 23+ M L

Ni 3  L

Ni 6+ M K L / Ni 6 L H

Ni 7+ M K L / Ni 7 W

Ni 10+ M / Ni 10 L

Gb 20+ M / Gb 20 L

Diätetik:

Weizen L

Eigelb L

Weizenbier L

Lotussamen L

schwarzer Sesam L

Mandarine L

Weintrauben L

Gerste L

eventuell auch bei Nieren-Yin-Mangel: L

Möhren L

Kastanien L

Apfel L

Radieschenblätter L

Champignons L

Ente L

Sellerie L

und bei loderndem Herz-Feuer: L

Aloe Vera L

schwarzer Tee L

Wassermelone L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel, mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Herz-Yin tonisieren W

Nahrungsmittel, die das Yin tonisieren W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind: W

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yin sedieren W

Nahrungsmittel, die Kälte beseitigen W

Stagnation des Herz-Blutes M / Herz-Blut-Stau (akut + chronisch) K / Herz-Blut-Stase L H W / Herz-Blut-Stagnation R

Stagnation des Herz-Blutes M / Herz-Blut-Stase L H W / Herz-Blut-Stagnation R

Symptome:

eventuell Tachykardie L

Palpitationen M L W R / Palpitationen mit Schmerzen H

Arrhythmien W / funktionelle Arrhythmien H

Schmerzen in der Herzgegend, ausstrahlend zur Innenseite des linken Arms oder der linken Schulter (leichter kribbelnder Schmerz bis hin zu einem intensiven, stechenden Schmerz) M L

Schmerzen in der Herzgegend, die an der Innenseite am linken Arm herunterziehen R

retrosternale Schmerzen L

eventuell Schmerz im Verlauf des Herz-Meridians L

präkordialer Schmerz W

Druckgefühl vor allem bei zusätzlicher Schleimretention L

Engegefühl des Thorax M L / Konstriktions- oder Beklemmungsgefühl des Thorax M

starkes thorakales Druck- und Beklemmungsgefühl H

Gefühl der Beengung oder Blockierung in der Brust R

Dyspnoe  L H

Müdigkeit L W

Erschöpfungszustände  L

Schlafstörungen W H

Lippen- und Nagelzyanose M L R

violette Lippen H

Nagelzyanose H

in schweren Fällen: Dyspnoe, Zyanose, extrem kalte Extremitäten, kalter Spontanschweiß, Lippenzyanose, Nagelzyanose L

kalte Hände M L

kalte Extremitäten L

eventuell kalte Extremitäten mit taubem Gefühl und Kribbeln R

blau-violettes Gesicht M  L

Angst H

stechende Schmerzen in der Herzgegend, lokal fixiert; auch Ausstrahlung: Innenseite linker Arm / linke Schulter H

blauviolettes Gesicht H

kalte Hände H

Extreme Unruhe H

rotviolettes Gesicht H

Zunge:

purpurfarben = innere Kälte, die aus Yang-Mangel und daraus resultierender Blut-Stase entsteht M

eventuell mit lividen Punkten H

gestaute Zungengrundvenen H

auch rötlich-violetter Zungenkörper möglich   L

blau-violett mit blau-violetten Pünktchen  L

zyanotisch gestaute Zungenuntergrundvenen pathognomonisch  L

wenig Belag, eventuell schmierig klebrig bei zusätzlicher Schleimretention   L

violett R

Puls:

hängend M

oft saitenförmig  L

saitenförmig H

dünn L

eventuell unregelmäßig H

unregelmäßig L R

eventuell langsam R

eventuell rau  L / rau H

drahtig, vor allem an der Herz-Position R

Schlüsselsymptome:

Schmerzen in der Herzgegend M

Lippenzyanose M

purpurne Zunge M

Palpitationen W

Arrhythmien W

präkordialer Schmerz W

Müdigkeit W

Schlafstörungen W

Palpitationen H

funktionelle Arrhythmien H

Schlafstörungen-syndrombezogen H

Störungen des harmonischen Blutflusses im Thorax H

Blut-Stase-Symptome: H

Schmerzen H

Hautverfärbungen (Lippen, Fingernägel) H

Ätiologie:

emotionale Probleme M / psychische Probleme  L

langandauernde Ängstlichkeit

Trauer

Groll

unterdrückter Zorn

mangelnde körperliche Bewegung  L

Schleimretention durch fettreiche Ernährung und Alkoholabusus   L

bei Kindern konstitutionell  L

entsteht aus Herz-Yang-Schwäche  M L

aus Herz-Blut-Mangel   L

entsteht aus loderndem Herz-Feuer  L

Störungen des harmonischen Blutflusses im Thorax H

Schulmedizinische Erkrankungen:

Angina pectoris L K

koronare Herzkrankheit K

Herzinfarkt K

chronische Herzinsuffizienz L

Herzrhythmusstörungen L

funktionelle Arrhythmien H

Therapie:

bei neu aufgetretener Symptomatik vor Akupunkturbehandlung vollständige westliche Diagnostik und ausreichende medikamentöse Behandlung, um akute Symptomatik (cave: Herzinfarkt) durch schmerzlindernde Wirkung der Akupunktur nicht zu verschleiern. L

Blut regulieren M H / Stase beseitigen M L H / Auflösen von Herz-Blut-Stase W / Herz-Yang tonisieren und wärmen M / den Geist befrieden M / Geist beruhigen L H / Qi und Blutzirkualtion aktivieren / Niere und Milz erwärmen L / während des Anfalls Qi und Blutzirkulation aktivieren, um Blut-Stase, Schmerzen und Schleim zu beseitigen; im anfallfreien Intervall bei zugrunde liegendem Herz-Yang-Mangel Herz-Yang stärken und wärmen L / Nadeltechnik: im Anfall mit sedierender Technik, im Intervall mit indifferenter Technik, bei Herz-Yang-Mangel auch Moxibustion M

Ren 17- M L / Ren 17 K H W

Ren 14 L W

Ren 6 + Le 3 L

Pe 6 M L W H

Pe 4 M L W H / Pe 4- L

He 6 W

He 7 M L W H

Mi 10- M L / Mi 10 H W

Mi 6 L

Ni 3 L

Ni 25 M L W

Ma 40 L

Ma 36 L

Bl 14 M L W H

Bl 15 W H

Bl 23 L

Bl 17- M L / Bl 17 H W

Bl 20 L

Diätetik:

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel, die Blut-Stase beseitigen W

Nahrungsmittel, die Stauung im Brustkorb auflösen W

Herz-Blut-Stau (akut + chronisch) K

Akuter Herz-Blut-Stau K

Symptome:

akuter Präkordialschmerz, eventuell entlang des Herzmeridians ausstrahlend

Lippenzyanose

Puls:

gespannt (Schmerz)

Rhythmusstörungen

Palpitationen

Zunge:

zyanotisch

Ätiologie:

Kreislaufbehinderung durch Schleim

Mangel an Blut, Herz-Qi oder Herz-Yang

Therapie:

Facharzt! Akupunktur im Notfall/adjuvant!!

akuten Herz-Schmerz bekämpfen

Ren 4-

Blut regulieren

Mi 10-

Bl 17-

Bl 14- (Herz-Blut)

Stau beseitigen, Thorax öffnen, Qi im Thorax bewegen

Lu 5 (bluten lassen)

Pe 6-

Ren 17-

Ni 25-

Geist beruhigen

He 7-

Schulmedizinische Erkrankungen:

Angina pectoris im Anfall

Chronischer Herz-Blut-Stau

Symptome:

periphere Zyanose

Lippenzyanose

Präkordialschmerz lokal stabil, stark, stechend oder dumpf

Gesicht: blass-zyanotisch

Puls:

gespannt (Schmerz)

Zunge:

zyanotisch

Ätiologie:

Kreislaufbehinderung durch Schleim

Mangel an Blut, Herz-Qi oder Herz-Yang

Schulmedizinische Erkrankungen:

Herzinfarkt

Angina pectoris- im Intervall

Koronare Herzerkrankungen

Therapie:

Blut regulieren

Mi 10+/-

Bl 17+/-

Bl 14+/-  (Herz-Blut)

Stau beseitigen, Thorax öffnen, Qi im Thorax bewegen

Pe 6+/-

Ren 17+/-

Geist beruhigen

He 7+/-

Qi-Mangel

Ma 36+/*

Mi 6+

Bl 20+

Yang-Mangel: Herz-Yang wärmen

Ni 25+/-/*

Niere stärken / wärmen

Bl 23*

Ni 3+

Ni 7+

Blut-Mangel

Bl 17+/*

Schleim

Ma 40-

Ren 12+

Loderndes Herz-Feuer M / aufsteigendes Herz-Feuer; Fülle-Typ  K / Loderndes Herz-Feuer L / ( (Emporloderndes) Herz-Feuer H / Herz-Feuer W

Symptome:

Palpitationen  M K L H W

ausgeprägt (nachts) Träume H

funktionelle Tachykardie, Arrhythmien H

Durst  K M L H

Mund-und Zungengeschwüre M

Mund- und Zungengeschwüre mit rotem erhabenen Rand, schmerzhaft L

Zungengeschwüre W

Zungen- und Mundgeschwüre – schmerzhaft H

Mundtrockenheit H

bitterer Mundgeschmack besonders morgens und nach schlechtem Schlafen H

psychische Rastlosigkeit  M K

kräftige Unruhe K

extreme Ruhelosigkeit bis hin zur Manie L H

Erregungszustände wie Reizbarkeit L K

Angstzustände   L

Verwirrung H

fühlt sich erregt  M

„Impulsivität“  M

Reizbarkeit L H

Hitzegefühl M K H

Hitzewellen L

Verlangen nach Kaltem H

Schlafstörungen (störende Träume von Feuer und Fliegen, viele Träume)  M  K L

Schlafstörungen W

Durchschlafstörungen K

Schlafstörungen mit sehr unruhigen Träumen H

rotes Gesicht (gesamtes Gesicht gerötet = Emporlodern von Hitze)  M K L

Gesichtsstörungen H

dunkler Harn oder Hämaturie = Übertragung von Herz-Feuer auf den Dünndarm und von diesem auf die Blase M K

Brennen beim Urinieren K L

bei schweren Fällen: Schmerzen und Blutungen bei der Miktion (Fülle-Hitze im Dünndarm) M

bitterer Mundgeschmack = Fülle-Hitze-Symptom des Herzens (nur morgens nach schlechtem Schlaf)  M K L

Mundtrockenheit L

kraftvoll / kräftige Menschen  K

trockener Mund  K

Obstipation H

wenig, dunkler Urin (Hämaturie) H

Zunge:

rote Zunge = lokale Hitze-Lokalisation im Herzen  M L

rote Zunge, vor allem an Spitze (hier auch geschwollen möglich) H

geschwollene und gerötete Spitze  M K L

gerötete Zungenspitze W

Zungengeschwüre W

gelber Belag  M

Zungenbelag vorhanden K

trockener, dünner, gelber Belag L

trockener, gelber Belag H

ein medianer Riss, der bis zur Spitze reicht, kann auftreten  M L H

schmerzhafte Ulzera mit rotem Rand  K

Puls:

voll M H

schnell M K L H

überflutend, besonders vorne links H

an der vorderen linken Position: überflutend  M

jagend K L

kann auch jagend sein (schnell, Aussetzen in unregelmäßigen Intervallen)  M

eventuell unregelmäßig H

Palpitationen K

Schlüsselsymptome:

Palpitationen M K H W

Zungengeschwüre  M W

rote Zunge  M

gerötete Zungenspitze W

funktionelle Arrhythmien H

Schlafstörungen-syndrombezogen H

emporloderndes Feuer zum Kopf H

Shen-Störungen durch Feuer H

Hitze und Trockenheit durch Feuer H

Leitsymptome K: heiß, schnell

Durst  M K

Schlafstörungen W

Ätiologie:

emotionale Probleme  M K / schwere psychische Sorgen  L

schwere psychische Sorgen L

beständige Sorgen M

chronische ängstliche Unruhe M L

Depression M L

Zorn M L

Frustration M L

Groll M L

Fieber  K

Weiterentwicklung aus dem Herz-Yin- Mangel L

übermäßiger Gebrauch von stark gewürzten K, fettigen Speisen, Alkohol, Tabak L

Schulmedizinische Erkrankungen:

Cholerisches Verhalten bei Überlastung K

Hypertonie K

Hyperthyreose K

Glossitis K

Übergreifen auf Dünndarm K

hämorrhagische Zystitis K

Leitsymptom Dysurie L

Harnwegsinfekt L

Stomatitis L

Hyperthyreose L

Schlafstörungen L

Therapie:

das Herz klären, den Geist befriedigen M K / eliminieren von Hitze aus dem Herzen W / Herz-Feuer klären, Shen beruhigen L H / Yin nähren, um Feuer zu kühlen H / Nadeltechnik: alle mit  sedierender Technik, außer Mi 6 und Ni 6 tonisierend  Kein Moxa! M

He 9-  M K L / He 9 H W

He 8- M K L / (wirkt intensiver, als He 7) L / He 8 H W

He 7-  M K L / He 7 H W

Mi 6+  M K L / Mi 6 H W

Ni 6+ M K L / Ni 6 W

Ni 3+ K L

Bl 15+  L / Bl 15 W

Bl 28  L

Gb 20- L

Gb 43  L

Le 2-  L

Bl 23+ K L

Ren 14- K

Ren 3-  L

Ren 15-  L / Ren 15 H W

Pe 8 L H W

Pe 7- K / Pe 7 W

Pe 6- L / Pe 6 H

Pe 5- L

kühlenden Ying-Gegenpol Niere stärken  K

Ni 3

Mi 6

Ni 6

Bl 23

Zungenulzera / Laser lokal K

Ren 7-

Zystitis K

Ma 39-  (Dünndarm-Hitze-unterer He-P)

Ren 3- (Blasen-Hitze)

Diätetik:

Aloe vera L

Wassermelone L

Apfel L

Lotussamen L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel, mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die Durst stillen W

Nahrungsmittel, die Hitze kühlen W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind: W

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die Kälte beseitigen W

Schleim-Feuer quält das Herz M W / Schleim-Feuer erregt das Herz L / heißer Schleim verlegt das Herz K / Schleim-Hitze im Herzen R

Symptome:

psychische Rastlosigkeit  M

Rastlosigkeit R

Palpitationen M W

bitterer Mundgeschmack  M L

Schlaflosigkeit M

durch Träume gestörter Schlaf M L R

Schlafstörungen mit Alpträumen L

Schlafstörungen W R

rotes Gesicht L K

Obstipation L

tiefgelber Urin L

Schreckhaftigkeit M

unzusammenhängendes Sprechen  M L

inkohärente Sprache R

redet mit sich selbst M

wirres Reden K L

Verwirrtheit M L

Verwirrtheitszustände bei Fieber K

geistige Verwirrung R

hyperglykämisches Koma K

Phantasieren M

ungestümes Verhalten M

Erregungszustände mit agressivem Verhalten bis zur Manie und agitierter Psychose L

Neigung zum Schlagen oder Schelten anderer Menschen M

unkontrolliertes Lachen oder Weinen  M K L

eventuell Manie mit Lach-, Wein-, und Schreianfällen oder Gewalttätigkeit R

heißes Koma K

agitierter Zustand M

Schreien M K L

Depression M L

agitierte Depression K

eventuell Depressionen und Geistesträgheit R

Abgestumpftheit L

gewalttätige Psychosen wie bestimmte Schizophrenieformen K

Raptus K

Stumpfsinn („dian“ = „Schwachsinn“)  M

in schweren Fällen: Aphasie und Koma ( „Schleim verlegt die Herzöffnungen“)  M K L

manische Zustände  M

Aggressionen  M

psychische (psychotische) Störungen W

Rastlosigkeit W

Schreckhaftigkeit W

geistige Verwirrtheit W

Stumpfsinn W

Zunge:

rot  M K L W

gelb-klebriger Belag  M L W R

medianer Riss mit kleinen gelben dornenähnlichen Strukturen  M K L

Zungenspitze ist gerötet und geschwollen mit roten Pünktchen M

rote Zungenspitze K L

gerötete Zungenspitze W

rot mit dunkelroter Spitze R

geschwollen R

Mittelriss R

Zungengeschwüre W

Puls:

voll M L R

schnell M L R

schlüpfrig oder schnell M L

schlüpfrig R

überflutend M L

überflutend, vor allem an der Herz-Position R

saitenförmig M L

Schlüsselsymptome:

alle psychischen Symptome  M

rote Zunge mit gelbem, klebrigem Belag M W

gerötete Zungenspitze W

Zungengeschwüre W

Palpitationen W

Schlafstörungen W

psychische (psychotische) Störungen W

Rastlosigkeit W

Schreckhaftigkeit W

geistige Verwirrtheit W

Stumpfsinn W

Schulmedizinische Erkrankungen:

agitierte Psychosen: Manie K

Apoplex mit Bewusstseinsstörungen L

Epilepsie L

gewalttätige Psychosen wie bestimmte Schizophrenieformen K

Raptus K

agitierte Depression K

Verwirrtheitszustand bei Fieber K

hyperglykämisches Koma K

Ätiologie:

schwere emotionale Probleme, z. B. Depression  M K L

übermäßiger Verzehr von energetisch heißer und fetter Nahrung  M

Alkoholabusus  L

Fieber, aufgrund äußerer Hitze, die das Perikard befällt  K M L 

 in diesem Fall nicht alle psychischen Symptome, aber Verwirrtheit und Bewusstlosigkeit M

Schleim verlegt Verbindung Herz/Hirn, Hitze erregt  K

äußere Hitze kann auch einen Zusatzfaktor zur Bildung von inneren Schleim-Feuer darstellen M

Therapie:

Herz-Feuer beseitigen M / klären, Schleim auflösen, den Geist befriedigen M / beruhigen / eliminieren von Schleim und Hitze aus dem Herzen W / Nadeltechnik: alle mit sedierender Technik außer Ren 12 und B 20 tonisierend, keine Moxibustion M / Herzschleim lösen K / Öffner öffnen K/ Bewusstsein wieder herstellen K / Herzfeuer entfernen K/ Schleim auflösen K / Geist beruhigen K / Herz – Feuer klären L / Herzöffnungen durch Schleimbeseitigung wieder durchgängig machen L / Schleim transformieren L / Geist Shen beruhigen L

Ren 17  L

Ren 15- M L / Ren 15 W

Ren 14 W

Ren 12+ M K / Ren 12 W

Ren 7- M K

Ren 5- M K

He 7- M K / He 7 W

He 8- M K L / He 8 W

He 9- M K L / He 9 W

Du 14 W

Du 16 W

Du 20- M / Du 20 K W

Du 24- M K L / Du 24 W

Du 26- L / Du 26 W

Gb 13- M K L / Gb 13 W

Gb 15- M K L / Gb 15 W

Gb 20 L

Ex-HN L

Ni 1 L

Ma 40- M K L / Ma 40 W

Ma 8- L

Mi 1 W

Mi 6- M K L / Mi 6 W

Le 2- M K L

Le 3-  M L / Le 3 W

Bl 15- M / Bl 15 W

Bl 20+  M / Bl 20 W

Pe 5- L / Pe 5 W

Pe 6- L / Pe 6 W

Pe 7 W

Pe 8- L

Pe 9 L

Extrapunkt Anmian W

Extrapunkt Dingshen W

Bl 62 W

Diätetik:

allgemeine Ernährungsrichtlinien: L

schleimbildende Nahrungsmittel meiden L

Alfalfa L

Bambussprossen L

Kohlrabi L

Rettich L

schwarzer Tee L

grüner Tee L

Radieschen L

Gerste L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel, mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die den Durst stillen W

Nahrungsmittel, die Hitze kühlen W

Nahrungsmittel, die Schleim umwandeln W

Nahrungsmittel, die Stauung im Brustkorb auflösen W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind: W

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die Kälte beseitigen W

Schleim benebelt den Geist M R / kalter Schleim verlegt das Herz K / Schleim-Kälte benebelt das Herz  L

Symptome:

psychische Verwirrtheit M K

Bewusstlosigkeit  / Bewusstseinsverlust mit Schleimrasseln in der Kehle M K L

Lethargie M L

Somnolenz bis zum Bewusstseinsverlust, plötzlicher Kollaps L

in milden Fällen Lethargie, Geistesträgheit, Vergesslichkeit, geistige Verwirrung R

in schweren Fällen auch Stumpfsinn, Starren auf Wände, vor sich hin murmeln, rasselndes Geräusch im Hals R

eventuell geistige Behinderung oder Sprachschwierigkeiten bei Kindern R

eventuell Folgeerscheinungen von Schlaganfall bei Erwachsenen R

Stupor  M K L

Erbrechen  M

Aphasie  M K L

Selbstgespräche  K L

Autismus  K

Depression L

Introvertiertheit  L

Zunge:

dicker, klebriger, schlüpfriger Belag  M L

Zungenbelag dick, klebrig oder glitschig R

medianer Riss bis zur Spitze mit kleinen Dornen  M L

geschwollener Zungenkörper M L

Zungenkörper eventuell geschwollen R

Puls:

schlüpfrig  M L R

langsam  L

eventuell langsam R

Schlüsselsymptome:

Verwirrtheit  M K

klebrig-schlüpfriger Zungenbelag  M

rasseln in der Kehle M K

Ätiologie:

konstitutionell bei Kindern  M L

übermäßiges Essen von fetten, kalten, rohen Nahrungsmitteln  M L

schwere, lange andauernde emotionale Probleme, z.B. langfristige ängstliche Unruhe  M L

Schleim verstopft die Verbindung Herz-Großhirn und benebelt den Geist – Shen M  K

Schulmedizinische Erkrankungen:

gehemmte Psychosen K

katatoner Stupor K

Aphasie – psychisch bedingt K

Depression K

Insult K

epileptischer Anfall K

Retardierung bei Kindern K

Schlaganfall-Folgen K

Residualzustände nach Apoplex L

Entwicklungsverzögerungen bei Kindern L

Schizophrenie L

Demenz L

Therapie:

das Herz öffnen, Schleim auflösen, nötigenfalls das Bewusstsein wiederherstellen M K/ Schleim transformieren, Herzöffnungen und Meridiane durchgängig machen, gegebenenfalls das Bewusstsein wieder beleben L/ alle mit sedierender Technik, bis auf Ren12 und B 20 tonisierend M K

He 9- M K L

He 5- L

Pe 5- L

Bl 15- M K L

Bl 20+ M K L

Du 26- M K

Ren 12+ M K L

Pe 5- M K

Du 26- L

Du 15- L

Du 20- L

Ex-HN 14 L

Ex-HN 1 L

Ma 40- M K L

Ma 36+ L

Diätetik:

allgemeine Ernährungsrichtlinien L

schleimbildende Nahrungsmittel meiden L

zu kalte oder zu fettige Nahrung und Milchprodukte meiden L

Schleim-Nässe-Retention im Herz H

Symptome:

dumpfe, drückende Schmerzen in der Herzgegend H

Depression H

geistige Stumpfheit bis Stupor H

geistige Verwirrung bis hin zu Bewusstseinsverlust H

Selbstgespräche H

Palpitationen H

funktionelle Arrhythmie (eher gering) H

Aphasie H

Rasselgeräusche in der Kehle H

Zunge:

dicker, klebriger, weißer Belag H

Puls:

schlüpfrig H

Schlüsselsymptome:

Schleim-Nässe behindert thorakalen Qi-Fluss H

Schleim-Nässe beeinträchtigt Shen H

Schleim-Nässe behindert Zungenbeweglichkeit H

Schleim-Nässe-Ansammlung im Rachen H

gering oder nicht ausgeprägt: H

Palpitationen H

funktionelle Arrhythmien H

Schlafstörungen H

Ätiologie:

Schleim-Nässe behindert thorakalen Qi-Fluss H

Schleim-Nässe beeinträchtigt Shen H

Schleim-Nässe behindert Zungenbeweglichkeit H

Schleim-Nässe-Ansammlung im Rachen H

Schulmedizinische Erkrankungen:

Depressionen H

geistige Stumpfheit bis Stupor H

Therapie:

Schleim des Herzens transformieren (auch durch Milz- und Magenstärkung), Herz öffnen, Geist-Shen (Bewusstsein) beleben H

Pe 5 H

Ma 40 H

Bl 20 H

Ma 36 H

Ren 12 H

He 9 H

Bl 15 H

He 5 H

Du 20 H

 

 

 

 

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE | Server IP]
    […] von Herz  und Dünndarm (Chinesische […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.