Chinesische Syndrome | Muster der Niere

Leere-Muster

Nieren-Yin-Mangel mit emporloderndem Leere-Feuer M W / Nieren-Yin-Mangel mit aufsteigendem Mangel-Feuer K / Nieren Yin-Mangel L / Nieren-Yin-Leere mit emporloderndem Leere-Feuer H / Nieren Yin Leere H

Symptome:

Wie Nieren-Yin-Mangel K

Unruhe K

kraftlose Unruhe H

zappelig K

psychische Rastlosigkeit M

Rastlosigkeit W

ausgeprägte Rast- und Ruhelosigkeit H

diffuses Angstgefühl K

chronische sorgenvolle Ängstlichkeit H

Wangenröte M

rote Wangen W

geröteter Wangenbereich H

blasses Gesicht mit roten Wangen K

„fühlt sich zerfranst“ M

Nachtschweiß M W

schwitzen nachts H

geringes Fieber M

Nachmittagsfieber M

ein Hitzegefühl am Nachmittag M W

Fieber nachmittags oder Hitzegefühl H

heiße Handteller, Fußsohlen und Sternum H

Wärme verschlechtert, Kälte bessert H

Schlafstörungen M

Schlafstörungen mit sehr unruhigen Träumen H

schwere Durchschlafstörungen K

dunkler, spärlicher Harn M H

theoretisch dunkler, spärlicher Urin, aber der starke Durst kann auch dazu führen, dass der Patient mehr trinkt und daher viel uriniert

Hämaturie M H

Verstopfung H

trockene Kehle, vor allem abends M

trockene Kehle K

trockener Mund und Rachen H

abendliche Mundtrockenheit W

Durst- trinken kalter Flüssigkeiten H

Kreuzschmerzen M

chronische Schmerzen und Schwäche: LWS und Knie H

nächtliche Samenergüsse mit erotischen Träumen M K H W

Ejaculatio praecox H

stark übersteigerte sexuelle Begierde M H

gesteigerte Libido bei reduzierter Potenz K

trockener Stuhl M

Lungenhitze K

Halsschmerzen K

Gedächtnisstörungen (Kurzzeitgedächtnis) H

Konzentrationsstörungen H

Schwindelgefühl (Schwankschwindel, leicht) H

Verwirrungen H

Tinnitus (Rauschen wie Wasser) H

Schwerhörigkeit H

brüchige Knochen H

Zunge:

rot, vor allem Spitze K

gerötete Spitze M

rot belaglos M H W

rissig M K H

belaglos K

trocken H

Puls:

oberflächlich M

leer M K

schnell M K H

dünn H

Schlüsselsymptome:

rote Wangen M

psychische Rastlosigkeit M

trockene Kehle am Abend M

nachmittägliches Hitzegefühl M

rote, belaglose Zunge M W

chronische Schmerzen und Schwäche LWS und Knie H

Sexualstörungen/ Urogenitalerkrankungen – syndrombezogen (Nieren-Yin-Leere mit emporloderndem Leere-Feuer)modifiziert H

Wassertransformationsstörung (bei Nieren-Yin-Leere mit Feuer) H

Mangelernährung von Gehirn und Knochen H

Shen-Irritation durch Feuer H

Yin-Leere: allgemein + Feuer H

abendliche Mundtrockenheit W

Nachtschweiß W

Hitzegefühl am Nachmittag W

nächtliche Samenergüsse mit erotischen Träumen W

rote Wangen W

Rastlosigkeit W

trockene Kehle am Abend W

Ätiologie:

die gleiche, wie beim Nieren-Yin-Mangel, unter Hinzutreten von emotionalen Problemen wie chronischer sorgenvoller Ängstlichkeit M

Gegengewicht zu auflodernden Emotionen bei psychischen Problemen- z.B. Angst- beunruhigt Geist und verursacht Lungen-Hitze K

Schulmedizinische Erkrankungen K:

Sexualneurose

klimakterisches Syndrom

Burnout

Therapie:

Nieren-Yin nähren M K / Leere-Feuer beseitigen M / Feuer entfernen K / den Geist beruhigen M K / Hitze vom Kopf ableiten, Lungenhitze entfernen K / Nieren-Yin nähren, Feuer beseitigen H / Tonisieren des Nieren-Yin und Eliminieren von Leere-Feuer W / Nadeltechnik: tonisieren bei den Nieren-Yin stärkenden Punkten (Ni 3, 6, 9, 10, Ren 4, Mi 6), sedierend bei den restlichen Punkten. Auf keinen Fall Moxibustion verwenden. M / Kein Moxa! K

Ni 1 W

Ni 2- M K / Ni 2 H

Ni 3+ M K / Ni 3 H W

Ni 6+ M K / Ni 6 H W

Ni 7 H

Ni 9+ M K / Ni 9 H W

Ni 10+ M K / Ni 10 W

Bl 23 H W

Ren 4+ M K / Ren 4 H W

Mi 6+ M / Mi 6 H W

He 5- M K / He 5 W

Lu 7- M K / Lu 7 W

Lu 10- M K / Lu 10 W

Kardinalpunkte: Lu 7-, Ni 6+ K

Diätetik:

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel, mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel die den männlichen Samen festigen W

Nahrungsmittel, die das Nieren-Yin tonisieren W

Nahrungsmittel, die das Yin tonisieren W

Nahrungsmittel, die Durst stillen W

Nahrungsmittel, die die Essenz-Jing festigen W

Nahrungsmittel, die Hitze kühlen W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind: W

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yin sedieren W

Nahrungsmittel, die den Unteren Erwärmer erwärmen W

Nahrungsmittel, die Kälte beseitigen W

Nieren-Yang-Mangel mit Überfließen des Wassers M W / Wasserüberfluss L

Symptome:

Nieren-Yang-Mangel: M L W

Ödeme, vor allem der Beine und der Knöchel M L

Kältegefühl in Beinen und Rücken M

Schmerz-/ Kälte- und Schwächegefühl im LWS- und Kniebereich L

Völle und Distension des Abdomens M

Kreuzschmerzen M

Kältegefühl M

spärlicher, klarer Harn M

verminderte Urinausscheidung von klarem Urin L

Harntröpfeln nach der Miktion W

Enuresis W

Nykturie W

nächtliche Samenergüsse ohne erotische Träume W

Ejaculatio praecox W

Kälteempfindlichkeit W

Kältegefühl im Rücken W

wässriger Harn W

Bein- und Knöchelödeme W

Wasser fließt zum Herzen über M / Wasserüberfluss im Herzen L:

die oben angegebenen Symptome M plus

Palpitationen M L

Dyspnoe M

kalte Hände M L

bei Blut-Stase auch Lippen- und Gesichtszyanose L

Wasser fließt zur Lunge über M / Wasserüberfluss in der Lunge L:

die oben angegebenen Symptome M plus

dünnes, wässriges, schaumiges Sputum M

reichlich wässriges, eventuell schaumiges Sputum L

Husten M L

Asthma M

Belastungsdyspnoe M K

Keuchatmung L

Milz-Yang-Mangel L:

eventuell Oberbauchbeschwerden L

Meteorismus und Völlegefühl oder anhaltende wässrige Diarrhoe L

Laut W Nieren Yang-Mangel + dünnes, weißes, schaumiges Sputum W

Zunge:

blaß M L W

feucht L

geschwollen M L W

eventuell blauviolett (Herz-Blut-Stase) L

weißer Belag M

weißer, eventuell dicker und zäher Belag L

Puls:

tief M L

schwächlich M / schwach L

langsam M L

eventuell rau als Zeichen der Blut-Stagnation L

Schlüsselsymptome:

Knöchelödeme M

Bein- und Knöchelödeme W

ein tiefer, schwächlicher Puls M

blasse, geschwollene Zunge M

blasse Zunge plus geschwollene Zunge W

Ödeme L

Wasser fließt zum Herzen über:

alle oben angegebenen Symptome M plus

Palpitationen M

Wasser fließt zur Lunge über:

alle oben angegebenen Symptome M plus

dünnes, wässriges, schaumiges Sputum M

Harntröpfeln nach der Miktion W

Enuresis W

Nykturie W

nächtliche Samenergüsse ohne erotische Träume W

Ejaculatio praecox W

Kälteempfindlichkeit W

Kältegefühl im Rücken W

wässriger Harn W

dünnes, weißes, schaumiges Sputum W

Ätiologie:

Chronisch, lang andauernde Ansammlung von Nässe, die die Nieren-Funktion der Flüssigkeits-Transformation überfordert M

chronische Feuchtigkeitsretention schädigt die Nierenfunktion L

Übertragung eines Milz-Yang-Mangels aufgrund übermäßigen Genusses von kalten, rohen Speisen M

Im Falle des zum Herz überfließenden Wassers M L:

Übertragung eines Herz-Yang-Mangels, der durch eine schwache Konstitution oder den Geist beeinträchtigende emotionale Probleme entstanden sein kann M

Herz-Beteiligung durch Herz-Yang-Mangel bei schwacher Konstitution oder starken psychischen Problemen L

Im Falle des zur Lunge überfließenden Wassers M L:

Übertragung einer Lungen-Qi-Schwäche, die durch die Ansammlung äußerer Kälte in der Lunge hervorgerufen sein kann, die nicht ausgestoßen werden konnte und sich im Körperinneren in Schleim-Flüssigkeit umgewandelt hat. M

durch äußere Kälte-Invasion L

Übermaß an kaltem, rohem Essen mit nachfolgendem Milz-Yang-Mangel L

Schulmedizinische Erkrankungen L:

Ödeme L

Herzinsuffizienz L

Diarrhoe L

Dyspnoe L

Therapie:

die Niere stärken und wärmen, das Wasser umwandeln, das Milz-Yang wärmen und tonisieren M / Nieren- und Milz-Yang stärken und wärmen, Feuchtigkeit ausleiten, eventuell Herz-Yang stärken und erwärmen, eventuell Lungen-Qi stärken L / Tonisieren des Nieren-Yang und Eliminieren von Wasser aus der Lunge W / Nadeltechnik: tonisierend bei den Punkten zur Stärkung von Milz- und Nieren-Yang ( Bl 23, Du 4, Bl 20, Ni 7) bzw. Herz-Yang (Du 14, Bl 15) oder Lungen-Qi (Bl 13 , Lu 7, Du 12); sedierend bei den restlichen Punkten. Moxa kann angewandt werden. Zur Sedierung dicke Nadeln verwenden, die Punkte nach Entfernen der Nadeln offen lassen, damit einige Tropfen Gewebsflüssigkeit austreten können M Im Falle des Überfließens von Wasser zu Herz oder Lunge das Herz Yang wärmen und tonisieren bzw. das Lungen Qi stärken

Du 4+ M / DU 4+/* L / Du 4 W

Du 12 W

Du 25 W

Bl 23+ M / Bl 23 +/* L / Bl 23 W

Bl 22 M / Bl 22- L

Bl 20+ M / Bl 20 +/* L

Lu 7 W

Ren 4 W

Ren 9- M L

Ren 14 W

Ren 17 W

He 7 W

Pe 6 W

Pe 7 W

Ma 28- M L

Ma 36 W

Mi 9- M L

Mi 6- M L / Mi 6 W

Ni 3 W

Ni 7+ M / Ni 7 +/* L

Im Falle des Überfließens von Herz oder Lunge das Herz-Yang wärmen und tonisieren, bzw. das Lungen-Qi stärken M

1. Bei Wasser, das zum Herzen überfließt:

Du 14+/* M L

Bl 15+ M / Bl 15+/* L

2. Bei zur Lunge überfließendem Wasser:

Lu 7+ M / Lu 7+/* L

Bl 53- L

Bl 13+ M / Bl 13+/* L / Bl 13 W

Du 12+ M / Du 12+/* L

Diätetik:

siehe Diätetik bei Nieren-Yang-Mangel

Nelken L

Zimtrinde L

Kastanien L

Lamm L

schwarzer Sesam L

Schweinenieren L

Muscheln L

Huhn L

getrockneter Ingwer L

Milz-Yang-Mangel

Lamm L

getrockneter Ingwer L

Reis L

Huhn L

Thymian L

Herz-Yang-Mangel

Chilli L

Ginsenglikör L

Kaffee L

Nelken L

Zimtrinde L

Kastanien L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel die den männlichen Samen festigen W

Nahrungsmittel, die das Nieren-Yang tonisieren W

Nahrungsmittel, die das Yang tonisieren W

Nahrungsmittel, die den Unteren Erwärmer erwärmen W

Nahrungsmittel, die die Essenz-Jing festigen W

Nahrungsmittel, die Nässe umwandeln W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind: W

Nahrungsmittel, mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yang sedieren W

Nahrungsmittel, die die Lunge-Fei befeuchten W

Nieren-Qi-Mangel K L W R / Mangelnde Festigkeit des Nieren-Qi (Nieren-Qi-Leere) H

Symptome:

dünner Harnstrahl H

Zwischenblutungen H

Fluor vaginalis (klar, dünnflüssig) H

Analprolaps H

Stuhlinkontinenz H

Müdigkeit H

Kraftlosigkeit H

Schwitzen am Tag: spontan H

Schwäche der unteren Öffnungen K

Harninkontinenz K H

Harntröpfeln nach der Miktion H W

eventuell Harninkontinenz, vor allem bei Ermüdung R

Harnnachtröpfeln K

Nykturie H W

Enuresis K H W

Polyurie K

häufiger Harndrang H K

nächtliche Samenergüsse ohne erotische Träume K W

Fluor albus K

Fluor vaginalis L H

Libido und Potenz verringert K

Abortusneigung K H

dumpfe, langsam einsetzende Lumbalgie / besser in Ruhe K

Schmerz und Schwäche lumbal und der Beine, verstärkt bei Überanstrengung L

chronische Schmerzen und Schwäche: LWS und Knie H

Lumbalschwäche R

schwache Knie K

blasses Gesicht H

blaß, leuchtendes Gesicht K

Wundheitsgefühl L

lockere Zähne L

Haarverlust L

Schwindel L

Kraftlosigkeit L

geringe Belastbarkeit K

Patient hat möglicherweise eine Abneigung gegen extreme Temperaturen R

Patient hat mögl.

Tinnitus L

Schwerhörigkeit bis Taubheit L

Fersenschmerzen L

Impotenz und Ejaculatio praecox L

Ejaculatio praecox H W

Spermatorrhoe bei Männern L

Zunge:

blaß K L H R

schlaff R

eventuell geschwollen L

sehr dünner weißer Belag H

Puls:

fadendünn K

leer K

kraftlos K

tief und schwach, vor allem an der Nierenposition L

leer, vor allem an den Nierenpositionen R

schwach H

tief H

Schlüsselsymptome:

chronische Schmerzen und Schwäche LWS + Knie H

Lumbalschwäche R

Sexualstörungen /Urogenitalerkrankungen syndrombezogen (mangelnde Festigkeit des Nieren Qi = Nieren Qi Leere modifiziert H

Energie ist niedrig oder schwankt zwischen niedrig und sehr niedrig R

Leckwerden der unteren Öffnung: Anus (die beiden unteren Öffnungen Urethra und Vagina sind bereits im Hauptsymptom enthalten) H

Qi – Leere allgemein H

Patient hat möglicherweise eine Abneigung gegen extreme Temperaturen R

Enuresis W

Nykturie W

nächtliche Samenergüsse ohne erotische Träume W

Harntröpfeln nach der Miktion W

eventuell Harninkontinenz, vor allem bei Ermüdung R

Ejaculatio praecox W

Ätiologie:

Mangel angeboren K

konstitutionell L

durch chronische Krankheit K

quälende Emotionen K

übertriebener Sex K

zu viele Geburten K

oft Ursache für Milz-Qi-Mangel mit sinkendem Qi, oft gemeinsam mit Yang-Mangel K

Schädigung des Nieren-Qi durch extreme Überanstrengung oder nach lang dauernder schwerer Erkrankung L

Schulmedizinische Erkrankungen: K L

Inkontinenz K

Enuresis K

Spermatorrhoe K L

Ejaculatio praecox K

Ejakulationsschwierigkeiten L

Fluor vaginalis L

Therapie:

Quellen-Qi Stärken, Nieren-Yang stärken, Qi-allgemien stärken, Yang-stärken, Qi heben, Nieren-Yin stärken K / Nieren-Qi unterstützen und tonisieren L / Nieren-Qi stärken H / Tonisieren des Nieren-Qi W / Nadeltechnik: tonisierend K / Moxibustion möglich H

Ren 4+ K L / Ren 4 H W

Ren 6+ K L / Ren 6 H

Du 3 L

Du 4+/* K / Du 4+ L / Du 4 H W

Du 16+ L

Du 20* K / Du 20+ L / Du 20 H

Bl 23 +/* K / Bl 23+ L / Bl 23 H W

Bl 30 L

Bl 32 L

Bl 40 L

Bl 52 L H W

Bl 60 L

Bl 62 L

Ma 36+/* K / Ma 36+ L

Ni 3+ L / Ni 3 H W

Ni 7+ K

Ni 6+ K

Ni 9+ K

Ni 10+ K

Ni 12 L

He 7 L

Mi 6+ K / Mi 6 L

Gb 39 L

Gb 2 L

Gb 34 L

Gb 26 L

Dü 19 L

Pe 3 L

Pe 7 L

Extrapunkt Jinggong W

Diätetik:

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel die den männlichen Samen festigen W

Nahrungsmittel, die das Qi und das Blut-Xue tonisieren W

Nahrungsmittel, die das Yang tonisieren W

Nahrungsmittel, die den Unteren Erwärmer erwärmen W

Nahrungsmittel, die die Essenz-Jing festigen W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind: W

Nahrungsmittel, mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yang sedieren W

Nieren-Essenz-Mangel M W

Symptome:

Bei Kindern:

schlechte Knochenentwicklung M

später Schluss der Fontanelle M

geistige Stumpfheit oder Retardierung M

Wachstumsstörungen W

verzögerte sexuelle Reifung W

Bei Erwachsenen:

Knochenerweichung M

Schwäche von Knien und Beinen M

Vergeßlichkeit M

lockere Zähne M

Haarausfall oder frühzeitiges Ergrauen M

Schwäche der sexuellen Aktivität M

Kreuzschmerzen M

geistige und körperliche Entwicklungsstörungen W

vorzeitiges Altern W

Impotenz W

Sterilität W

Knochenerkrankungen W

z.B. Osteoporose W

progressive Parodontopathien W

Zunge:

rot M

belaglos M

Puls:

oberflächlich und leer M

Trommel-Puls M

Schlüsselsymptome:

schlechte Knochenentwicklung bei Kindern M

schwache Knie M

Haarausfall M

schwache sexuelle Aktivität bei Erwachsenen M

Wachstumsstörungen W

geistige und körperliche Entwicklungsstörungen W

verzögerte sexuelle Reifung W

vorzeitiges Altern W

Impotenz W

Sterilität W

Knochenerkrankungen W

z.B. Osteoporose W

progressive Parodontopathien W

Ätiologie:

1. Kinder: schlechte ererbte Konstitution, möglicherweise, weil die Eltern zum Zeitpunkt der Empfängnis zu alt oder in schlechtem Gesundheitszustand waren. M

 2. Erwachsene: Alter, übertriebene sexuelle Aktivität vor allem in der Pubertät M

Schulmedizinische Erkrankungen:

Knochenerkrankungen W

z.B. Osteoporose W

progressive Parodontopathien W

Therapie:

die Essenz nähren M / Stabilisieren der Nieren-Essenz W / Nadeltechnik: tonisieren, Moxa kann angewandt werden, außer bei ausgeprägter Yin-Schwäche mit Leere-Hitze M

Ni 3+ M / Ni 3 W

Ni 6+ M / Ni 6 W

Ren 4+ M / Ren 4 W

Bl 23+ M / Bl 23 W

Du 4+ M / Du 4 W

Gb 39+ M / Gb 39 W

Du 20+ M / Du 20 W

Du 14+ M / Du 14 W

Bl 15+ M / Bl 15 W

Bl 11+ M / Bl 11 W

Diätetik:

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel, die die Essenz-Jing festigen W

Unfähigkeit der Niere, das Qi zu empfangen M W / Niere unfähig, das Qi aufzunehmen L / Niere kann das Qi nicht empfangen R

Symptome:

Belastungsdyspnoe M W

Dyspnoe mit schwerer Inspiration, besonders bei Belastung L

eventuell schnelle, flache Atmung L

schnelle, oberflächliche Atmung M

Behinderung der Einatmung M

Kurzatmigkeit bei Anstrengung R

schwache, beschleunigte Atmung R

Schwierigkeiten beim Einatmen R

Husten M L R

Asthma M W R

Schwitzen M

spontanes bzw. leichtes Schwitzen W

kalte Extremitäten nach dem Schwitzen M

kalte Gliedmaßen, vor allem nach Schweißausbrüchen R

Schwellung des Gesichtes M

dünner Körper M

psychische Lustlosigkeit M

Rückenschmerzen M

schwacher, schmerzender Rücken R

klarer Harnfluß während eines Asthmaanfalls M

eventuell Harninkontinenz (klarer Urin) bei Hustenattacken  L

übermäßig viel Urin oder Harninkontinenz während eines Asthmaanfalls R

Gesichtsödeme L

Asthenie (Kraftlosigkeit) L

Lethargie L

Erschöpfung R

eventuell Ödeme der Extremitäten oder Spontanschweiß L

Wie bei Nieren-Yang-Mangel; zusätzlich Lungen-Symptome L

Harntröpfeln nach der Miktion W

Enuresis W

Nykturie W

nächtliche Samenergüsse ohne erotische Träume W

Ejaculatio praecox W

Zunge:

blaß M L R

schlaff L R

eventuell geschwollen L

stark feuchter, dünner, weißer Belag L

Puls:

schwächlich M

schwach L

eventuell langsam L

gespannt M

leer R

tief M L R

eventuell drahtig R

Schlüsselsymptome:

Belastungsdyspnoe M

Schwitzen M

klarer Harnfluß M

Asthma bronchiale L

Dyspnoe L

Nieren-Qi-Mangel-Symptome W

Harntröpfeln nach der Miktion W

Enuresis W

Nykturie W

nächtliche Samenergüsse ohne erotische Träume W

Ejaculatio praecox W

plus Lungen-Symptome W

Belastungsdyspnoe W

Asthma W

spontanes bzw. leichtes Schwitzen W

Ätiologie:

1. Angeborene Schwäche von Lunge und Niere M L

2. Lange bestehende chronische Krankheiten, die unausweichlich auch die Niere beeinträchtigen, besonders, wenn sie von der Lunge ausgehen. M / chronische Erkrankungen L

3. Übermäßige sportliche Betätigung vor allem während der Pubertät, übermäßiges Heben und Stehen. M

3. Übermäßige sportliche Betätigung vor allem während der Adoleszenz, übermäßiges Heben und Stehen. L

Schulmedizinische Erkrankungen:

Belastungsdyspnoe W

Asthma W

Therapie:

die Niere stärken und wärmen, die Nieren-Funktion des Qi-Empfangens stimulieren, die absenkende Funktion der Lunge fördern M K / Niere stärken und wärmen, Nieren – Qi – Aufnahmefunktion und Lungen – Qi – Absenkungsfunktion Stärken L / Tonisieren des Nieren-Qi W / Nadeltechnik: tonisierend, Moxibustion kann angewandt werden M

Ni 3+ M / Ni 3+/* L / Ni 3 W

Ni 6+/* L

Ni 7+ M / Ni 7+/* L

Ni 25+ M L / Ni 25 W

Lu 7 in Kombination mit Ni 6 M

Lu 7+/* L / Lu 7 W

Lu 9 W

Ma 36+ M / Ma 36 W

Bl 13+ L / Bl 13 W

Bl 23+ M / Bl 23 +/* L / Bl 23 W

Bl 43 W

Du 4+ M / Du 4+/* L / Du 4 W

Du 12+ M K / Du 12 W

Ren 4+/* L

Ren 6+ M / Ren 6+/* L / Ren 6 W

Ren 17+ M / Ren 17+/* L / Ren 17 W

Ren 22+/* L

Ex-B1 L

Diätetik:

Nelken L

Zimtrinde L

Kastanien L

Lamm L

schwarzer Sesam L

Schweinenieren L

Muscheln L

Huhn L

getrockneter Ingwer L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel die den männlichen Samen festigen W

Nahrungsmittel, die das Qi und das Blut-Xue tonisieren W

Nahrungsmittel, die das Yang tonisieren W

Nahrungsmittel, die den Unteren Erwärmer erwärmen W

Nahrungsmittel, die die Essenz-Jing festigen W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind: W

Nahrungsmittel, mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yang sedieren W

Mangelnde Festigkeit des Nieren-Qi M  / Nieren-Qi nicht befestigt K / Nieren-Qi nicht fest L

Symptome:

Schmerzen und Schwäche im Kreuzbereich M / Lumbalgie- dumpfer Schmerz, Kreuzschwäche K

Schwäche und Schmerz lumbal und Kniebereich L

klarer, reichlicher Harn M

häufige Miktion von viel, klarem Urin L

dünner Harnstrahl M

Tröpfeln nach der Miktion M

Harntröpfeln nach der Miktion oder Harninkontinenz L

Patient rinnt aus: Inkontinenz-Zeichen! Harntröpfeln nach Miktion K

Harninkontinenz M

Zeichen der Unfähigkeit, die Körperflüssigkeiten festzuhalten (Beschwerden im Harnwegs- und Genitalbereich L

Enuresis M

Nykturie M K

nächtliche Samenergüsse ohne erotische Träume M K

Ejaculation praecox M L

Spermatorrhoe M L

Libido und Potenz vermindert K

Uterusprolaps M

chronischer Fluor vaginalis M

klarer, dünnflüssiger Fluor vaginalis L

„unruhiger Fetus“ (mit Abortgefahr) kann auch eine Manifestation dieses Syndroms sein L

Lethargie K

kalter Schweiß L

Wie bei Yang-Mangel, jedoch keine oder nur milde Kältezeichen L

Zunge:

blaß M K L

eventuell schlaff L

weißer, dünner Belag L

Puls:

tief M K L

schwach, vor allem an der hinteren Position M L

kraftlos K

Schlüsselsymptome:

Harntröpfeln nach der Miktion M

nächtliche Samenergüsse ohne erotische Träume M

Harninkontinenz L

Hyperhidrosis L

Fluor vaginalis L

Ätiologie:

Übermäßige sexuelle Aktivität (wichtigste und häufigste Ursache) M K L

Bei Frauen durch zu viele Geburten innerhalb kurzer Zeit M K L

erblich bedingter Nieren-Ying-Mangel im Kindesalter L

Abnahme des Nierenessenz-Jing im Alter L

körperliche und seelische Erschöpfung durch Überanstrengung, Stress, chronische Erkrankungen L

Schulmedizinische Erkrankungen:

Sphinkterschwäche K

(postpartale) Inkontinenz K

Fluor K

Nykturie K

Psychovegetatives Syndrom L

Ejakulationsstörungen L

Prostatabeschwerden L

Chronische Prostatitis L

Harninkontinenz L

Hyperhidrosis L

Fluor vaginalis L

Enuresis nocturna: Nieren-Yang-Mangel im Kindesalter L

Therapie:

das Nieren-Qi stärken und stabilisieren M / Nieren-Qi stärken und festigen L / Nadeltechnik: tonisierend, Moxibustion kann angewandt werden M /  Nieren – Qi und  Nieren Yang stärken K

Du 4+ M K / Du 4+/* L

Du 20+/* L

Ni 3+ M / Ni 3+/* L

Ni 5 L

Ni 7 L

Mi 6+/* L

Mi 9 L

Ma 36+/* L

Bl 15 L

Bl 20 L

Bl 23+ M K / Bl 23+/* L

Bl 28 L

Bl 52+ M / Bl 52+/* L

Bl 47Bi/52ch+ K

Ren 3 L

Ren 4+ M / Ren 4+/* K L

Ren 6+/* L

Pe 6 L

He 7 L

Extra-Punkt Jinggong M K / Extra-Punkt Jinggong + Moxa  L

Diätetik:

Nelken L

Zimtrinde L

Kastanien L

Lamm L

schwarzer Sesam L

Schweinenieren L

Muscheln L

Huhn L

getrockneter Ingwer L

Nieren Yang-Mangel M L W R / Nieren Yang-Mangel- innere Mangel-Kälte K / Nieren-Yang-Leere H

Symptome:

Kreuzschmerzen M

kalte Knie M

schwache Knie M

Beinschwächen M

Kältempfindung im Kreuz M

Kreuzschmerzen mit Kältegefühl, nachts und morgens beim Aufstehen schlechter, etwas Bewegung bessert, Ermüdung verschlechtert wieder  K

Schwäche-, Kältegefühl und Schmerz (wie Wundgefühl) der LWS- und Knieregion (Besserung durch Wärme) L

chronische Schmerzen und Schwäche: LWS und Knie H

Abneigung gegen Kälte M

leuchtend weißer Teint M

helle Blässe L

blasses Gesicht H

Impotenz M L H R

Frigidität H

Sterilität L H

Infertilität K H

weibliche Infertilität M

Unfruchtbarkeit R

Ejaculatio praecox M K L W

nächtliche Samenergüsse ohne erotische Träume W

verminderter sexueller Antrieb (will nicht und kann nicht) H

Spermatorrhö L

 Libidomangel L

Amenorrhö L

Hypo-Amenorrhoe H

verminderte Potenz und Libido K

krampfartige Unterbauchschmerzen K

Abortneigung H

Trägheit M

reichlicher, klarer Harn M L

wässriger Harn W

klarer Urin R

Harn: viel, klar in schweren Fällen spärlich K

viel klarer Urin H

Harninkontinenz oder auch Harnträufeln L

Harntröpfeln nach der Miktion W

entweder übermäßiges Urinieren oder spärliches Urinieren mit Ödemen R

klarer Ausfluss H

Apathie M K

Beinödeme M

Ödeme K

Gedunsenheit bis Ödeme, z.B. Bein- und Knöchelödeme L

Ödeme: Beine, lumbal H

Bein- und Knöchelödeme W

Morgendiarrhoe (5 Uhr charakteristisch v.a. mit Milz-Yang-Mangel, treibt aus dem Bett) L

schlechter Appetit M

weiche Stühle M

loser Stuhlgang R

 Kälteempfindlichkeit W

Kälteaversion K L W H

Kälteabneigung R

Kälte verschlechtert , Wärme bessert H

Fröstelgefühle L

kalte Extremitäten L H / (Füße) H

Kälte in den Knien, Rücken, Unterbauch und Extremitäten R

Lockerung der Zähne L

Antriebsmangel L

Antriebslosigkeit H

Depression R

Schwäche H

Müdigkeit L H

schnelle Erschöpfung L

Erschöpfung R

Schwindel L

Leeregefühl im Kopf L

mangelnde Willenskraft L

Mangel an Willens- und Antriebskraft R

Tinnitus (wie Rauschen) L

Schwerhörigkeit L

Taubheit L

Nykturie L W

Enuresis W

wenig Durst H

Appetitlosigkeit K

breiige Stühle K

Kältegefühl im Rücken W

Zunge:

blaß M K L H W R

schlaff L

etwas geschwollen H

geschwollen M K

gedunsen R

naß M K R

dünner Zungenbelag K

eventuell dünner, weißer, feuchter Belag L

sehr wenig weißer, feuchter Belag H

Puls:

leer und tief, vor allem an den Nieren-Positionen R

tief M K L H

schwach M K L H

langsam H R

eventuell langsam L

Schlüsselsymptome:

Kältegefühl im Kreuz M

Kältegefühl L

chronische Schmerzen und Schwäche LWS und Knie H

Schwäche und Schmerzen im LWS- oder Kniebereich L

blasse Zunge M

tiefer Puls M

Impotenz L

Libidomangel L

Sexualstörungen/ Urogenitalerkrankungen H

reichlicher, klarer Harn M

reichlich, klarer Urin L

Wassertransformationsstörungen H

Yang-Leere: allgemein H

Harntröpfeln nach der der Miktion W

Enuresis W

Nykturie W

nächtliche Samenergüsse ohne erotische Träume W

Ejaculatio praecox W

plus Kälteempfindlichkeit W

Kältegefühl im Rücken W

wässriger Harn W

Bein- und Knöchelödeme W

blasse Zunge W

Ätiologie:

Chronische Erkrankungen können nach längerem Bestehen zu einer Nieren-Yang-Schwäche führen M K

körperliche Erschöpfung z.B. nach chronischen Erkrankungen (verbrauchen Nieren-Yang)

Übermäßige sexuelle Aktivität kann auch einen Mangel an Nieren-Yang bewirken. Dies besonders dann, wenn man unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr Kälteexponiert ist. M K

ausschweifendes Sexualverhalten, viel Geburten L

Ansammlung von Nässe aufgrund einer Milz-Schwäche führt nach längerer Zeit zu einer beeinträchtigung der Niere,

indem sie die Bewegung der Flüssigkeiten behindert und daher zu einem Yang-Mangel führt. M

Feuchtigkeitsretention bei Milz-Qi-/Yang-Mangel kann zu Nieren-Yang-Mangel führen L

Alter M L / Senium (natürlich) K

Kälteexposition L

Konstitution L

psychischer Stress L

Angstzustände L

Da das Nieren-Yang eng mit dem Yang von Milz, Herz und Lunge verbunden ist, kann ein Nieren-Yang-Mangel zum Yang-Mangel dieser Organe führen und umgekehrt.L

Schulmedizinische Erkrankungen:

Lumbalgie und Impotenz K

Frigidität K

Infertilität K

Inkontinenzneigung K

Leitsymptom: Dysurie L

Harnverhalt L

Harninkontinenz L

Prostatitis L

Enuresis nocturna im Kindesalter L

Leitsymptom: Impotenz L

Sterilität beim Mann L

Ejakulationsstörungen L

Menstruationsstörungen : Amenorrhoe, Metrorrhagie L

klimakterische Beschwerden L

Leitsymptom: Ödeme L

Leitsymptom: Hyperhydrosis L

Leitsymptom: Schwindel L

Kopfschmerzen L

Tinnitus L

Schwerhörigkeit L

schmerzhafte Gelenkerkrankungen L

HWS-Beschwerden L

Kniebeschwerden L

LWS-Beschwerden L

Hypothyreose L

entzündliche Darmerkrankungen L

chronische Nephritits L

Therapie:

die Niere stärken und wärmen, das Feuer des Tores der Vitalität stärken M / Nieren-Yang und Mingmen stärken und wärmen L / Nieren-Yang stärken, Nieren wärmen H / Tonisieren des Nieren-Yang W / Nadeltechnik: tonisierend Moxa sollte angewandt werden M / Moxibustion H / Cave! Kein Moxa bei Patienten < 20 L / Nieren Yang, Jing-Quellen – Qi stärken Moxa! wichtig K

Du 4+ M / Du 4+/* K L / Du 4 H W

Du 20 W

Ren 4+ M / Ren 4* K / Ren 4+/* L / Ren 4 H W

Ren 6+ M / Ren 6* K / Ren 6+/* L / Ren 6 H W

Ren 8 W

Ren 9 L

Ni 3+ M K / Ni 3+/* L / Ni 3 H W

Ni 7+ M K / Ni 7+/* L / Ni 7 H W

Ni 13+ L

Mi 9 L

Bl 23+ M / Bl 23+/* K L / Bl 23 H W

Bl 32+/* L

Bl 52+ M / Bl 52+/* L / Bl 52 L H W

Bl 47 Bi/52ch+/* K

Extrapunkt Jinggong (0,5 cun lateral von Bl 52) M K / Extrapunkt Jinggong* W

3E 17+ L

Dü 19+ L

Ex-B+/* L

Diätetik:

Nelken L

Zimtrinde L

Kastanien L

Lamm L

schwarzer Sesam L

Schweinenieren L

Muscheln L

Huhn L

getrockneter Ingwer L

Nahrungsmittel, die zu bevorzugen sind: W

Nahrungsmittel mit heißem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel mit warmem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel die den männlichen Samen festigen W

Nahrungsmittel, die das Nieren-Yang tonisieren W

Nahrungsmittel, die das Qi und das Blut-Xue tonisieren W

Nahrungsmittel, die das Yang tonisieren W

Nahrungsmittel, die den Unteren Erwärmer erwärmen W

Nahrungsmittel, die die Essenz-Jing festigen W

Nahrungsmittel, die zu vermeiden sind: W

Nahrungsmittel, mit kühlem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, mit kaltem Temperaturverhalten W

Nahrungsmittel, die das Yang sedieren W

Nieren-Jing-Mangel K L / Nieren-Essenz-Jing-Leere H

Symptome:

Wachstums-Störungen K

Entwicklung-Störungen K

Fortpflanzungs-Störungen K

Knochen-Störungen K

Kinder:

verzögerte Entwicklung K

später Fontanellenschluss K

später und unvollständiger Fontanellenschluss L

schlechte Knochen- und Zahnbildung K

schlechte Zahnentwicklung L

schlechte Entwicklung des Skelettsystems L

schwache Knochen L

Rachitis L

spätes Laufen- und Sprechenlernen L

geistige Retardierung K

angeborene Fehlbildungen L

geistige und körperliche Entwicklungsverzögerungen M W H

angeborene Demenz L

geistige Schwerfälligkeit L

späte Sexualreife L

Erwachsene:

herabgesetzte Libido K

Impotenz K H

Sterilität K L H

Infertilität H

Frigidität H

Hypomenorrhoe, Amenorrhoe H

Amenorrhoe K L

frühzeitiges Ergrauen der Haare K

frühes Ergrauen der Haare und Haarausfall L

Haar- und Zahnausfall K

Frakturneigung K

Tinnitus K L H

Schwerhörigkeit K L H

frühzeitig abnehmende intellektuelle Leistungskraft L

Vergesslichkeit und frühzeitige Senilität L

abgestumpfte Emotionen L

Osteoporose L

Taubheit L

brüchige Knochen H

lockere, kariesanfällige Zähne L

frühzeitiger Zahnverlust H

Schmerzen und Schwäche in LWS- und Knieregion L

Libidomangel L

Leitsymptom: Schwindel L (s.a. Schlüsselsymptom)

chronische Schmerzen und Schwäche: LWS und Knie H

Abortneigung H

Mangel an Vitalität/ konstitutionelle Schwäche H

vorzeitiges Altern H

frühzeitig graue Haare/ Haarausfall H

Gedächtnisstörungen (Kurzzeit) H

Konzentrationsstörungen H

Schwindel H

geistige Stumpfheit H

Zunge:

dünn K H

eventuell dünn L

schwach L

zittrig L

fibrillierend K

sehr wenig Belag H

eventuell zittrig H

Puls:

tief K H

schwach K L H

dünn oder leer, vor allem in der Nierenposition oder Trommelpuls L

dünn H

Nieren-Puls kaum tastbar K

Schlüsselsymptome:

Schwindel L

chronische Schmerzen und Schwäche LWS und Knie H

Sexualstörungen/ Urogenitalerkrankungen- syndrombezogen (Nieren-Essenz-Jing-Leere) modifiziert H

Syndrombezogen Nieren Essenz Jing Leere modifiziert

Entwicklungsstörungen H

Mangelernährung Gehirn und Knochen H

Ätiologie:

Alterserscheinung K

chronische Überanstrengungen L

natürlicher Alterungsprozess L

Kinder:

angeboren K

erblich bedingt L

Embryopathien L

Erwachsene:

sexueller Raubbau am Quellen-Qi vor allem in der Pubertät K

ausschweifendes Sexualleben L

chronische Erkrankungen im Erwachsenenalter L

Schulmedizinische Erkrankungen:

Rachitis K

Fehlbildung K

Entwicklungsstörungen K

Entwicklungsstörungen im geistigen und körperlichen Wachstum L

Schwachsinn K

Osteoporose K

verzögerte Frakturheilung K

Parodontose K

Sexualstörungen K

Sterilität K

Alzheimer K

Menstruationsstörungen: Amenorrhoe L

Sterilität beim Mann bzw. bei der Frau L

Tinnitus L

Schwerhörigkeit L

Hypertonus L

Kopfschmerzen L

Knochenkrankheiten wie: L

Rachitis L

Osteoporose L

M. Alzheimer L

Therapie:

Jing stärken, Yin nähren, (Nieren)- Yang stärken; Mark u. Knochen stärken, Hirn stärken K / Nadeltechnik: tonisierend und Moxa cave:Yin-Mangelzeichen K/ Essenz-Ling nähren, Niere stärken L / Nieren-Essenz nähren H /  / stärkende Nadeltechnik; wenn kein ausgeprägter Yin-Mangel mit Mangel-Hitze-Zeichen, auch Moxa L

Ren 4+ K L / Ren 4 H

Ni 3+ K L / Ni 3 H

Ni 6+ K L / Ni 6 H

Ni 7+ K

Ni 10+ L

Ma 36+ L

Gb 39+ K L / Gb 39 H

Bl 43 H

Bl 23+ K L / Bl 23 H

Bl 15+ M L

Bl 11+ K L / Bl 11 H

Du 3+ L

Du 4+ K L / Du 4 H

Du 20+ K L / Du 20 H

Du 13Bi/14ch+ K

Du 14+/* L

3E 17+ L

Diätetik:

Walnuss L

schwarzer Sesam L

Schweinenieren L

Muscheln L

Austern L

Dinkel L

Kaviar L

Huhn L

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.